Knirscherschiene, Schiene gegen Zähneknirschen

Lesezeit: 3 Min.

Knirscherschienen sollen die Zähne vor den Folgen des Zähnknirschens schützen

Knierschschienen sind durchsichtige Schienen aus Plastik, die auf den Zähnen befestigt werden, um die Zähne vor den Folgen des Zähneknirschens zu schützen.
Zähneknirschen (Bruxismus) ist keine Krankheit im eigentlichen Sinn, sondern ein Symptom unterschiedlichster Ursachen. Es ist ein weit verbreitetes Problem in Deutschland. Bereits jeder zweite Erwachsene weist Spuren des Zähneknirschens an seinen Zähnen auf. Unter Kindern sind die Zahlen noch höher. Geknirscht wird meist  Nachts. Den Betroffenen ist das Problem selten bewusst. Häufig wird das Zähneknirschen erst erkannt, wenn die Zähne schon Schaden genommen hat. Durch den hohen Druck, der beim Zähneknirschen aufgebaut wird, wird der Zahnschmelz beschädigt. Der Zahnschmelz bildet die oberste Schicht des Zahns. Ist er beschädigt, wird der Zahn anfälliger für Erkrankungen. Krankheiten wie Karies (Zahnfäule) und Parodontitis (Zahnfleischentzündung verbunden mit Zahnfleischschwund) treten gehäuft auf. Schlimmstenfalls kann ein Zahn während des Zähneknirschens der Länge nach durchbrechen.

Warum wird mit den Zähnen geknirscht?

Geknirscht wird aus unterschiedlichen Gründen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass in Zeiten erhöhten Stresses vermehrt geknirscht wird. Aber es gibt auch körperliche Ursachen für das Zähneknirschen. Eine Fehlstellung der Zähne, z.B. durch eine Krone die zu hoch geraten ist, kann Zähneknirschen verursachen. Wenn die Kiefergelenke beschädigt sind, wie bei der Arthrose (Knorpelschwund) kann auch hier die Ursache des Knirschens liegen. Der Begriff Craniomandibuläre Dysfunktion bedeutet falsches Zusammenspiel des Kopfes mit dem Kiefer und fast die Gründe des Zähneknirschens zusammen. Diese Gründe herauszufinden ist häufig ein sehr langer Prozess.

Die Behandlung dauert, unabhängig von der Ursache, häufig auch sehr lange. Liegt die Ursache im psychischen Bereich, sollte eine Therapie begonnen werden. Hier gibt es Psychotherapeuten die sich auf das Zähneknirschen spezialisiert haben. Bei Fehlstellungen der Zähne oder des Kiefers müssen diese beseitigt werden. Keine der Behandlungsarten sichert Erfolg zu. Egal ob ein psychischer Grund vorliegt oder die Problematik im Bereich des Gebisses liegt, sollten Techniken zur Entspannung erlernt werden. Entspannte Menschen knirschen deutlich seltener mit den Zähnen.Während der ganzen Zeit der Therapie, unabhängig davon, ob im psychischen oder im körperlichen Bereich, werden die Zähne unaufhaltsam geschädigt.

Was bewirkt die Knirscherschiene? 

Die Knirschschiene dient dem Schutz der Zähne in dieser Zeit. Eine Knierschschiene ist aus durchsichtigem Kunststoff und wird meist auf dem Oberkiefer getragen. Sie behandelt nicht die Ursache des Zähneknirschens. Es werden lediglich die Folgen dadurch vermindert, dass die Schiene den hohen Druck zwischen den Zähnen abfängt. Ausserdem sorgt sie dafür, dass der Zahnschmelz nicht so stark abgerieben werden kann. Eine Knirschschiene muss während der Zeit des Knirschens getragen werden. Wenn tagsüber geknirscht wird, wird die Schiene auch tagsüber getragen.

Woran wird erkannt, ob mit den Zähnen geknirscht wird?

Die Symptome des Zähneknirschens weisen häufig auf ganz andere Erkrankungen als Erkrankungen des Mundes hin. Vermehrte Müdigkeit, verspannte Muskeln im Bereich des Nackens und Muskelkater im Bereich der Kaumuskulatur sind Beschwerden die beim Zähneknirschen auftreten können. Bei extremem Knirschen kann ein Zahn sogar der Länge nach durchbrechen. Der Zahnarzt kann charakteristische Knirschrillen auf den Zähnen erkennen. Das sind Rillen im Zahnschmelz, die durch die Mahlbewegungen entstehen.

Wo bekommt man eine Knirschschiene ?

Eine gewöhnliche Knirschschiene wird vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden auf Rezept verschrieben und von der Krankenkasse bezahlt. Die gewöhnliche Knirschschiene ist an jeder Stelle gleich dick. Sie ist nicht individuell angepasst und kann somit auch nicht eine Fehlstellung des Kiefers ausgleichen. Besser für die Zähne ist eine individuell angepasste Schiene, die an den Stellen verstärkt ist, an denen vermehrt geknirscht wird. So eine individuelle Schiene wird gewöhnlich nicht von den Krankenkassen finanziert. Sprechen Sie Ihren Zahnarzt / Kieferorthopäden und Ihre Krankenkasse darauf an, welches für Sie die beste Lösung ist.

Fazit

Eine Knirschschiene ist eine gute Lösung um die Folgen des Zähneknirschens am Zahn und am Zahnhalteapparat zu vermindern. Sie behandelt aber nicht die Ursache des Knirschens. Eine Knirschschiene sollte keine Dauerlösung sein, da ein Schaden der Zähne durch sie lediglich vermindert aber nicht vermieden wird. Es ist also wichtig die Ursachen des Zähneknirschens zu erkennen und zu behandeln. Häufig ein sehr langwieriger Prozess, der aber durch gesunde Zähne belohnt wird.



Letzte Aktualisierung am 08.10.2009.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Knirscherschiene

 
Bruxismus   3 Antworten  Letzte Antwort
sagt dentaltell vor > 3 Jahre  1493

Ich denke, hier ist besser für [Link anzeigen]

Alle Beiträge anzeigen: Kieferorthopädie » Knirscherschiene

Jetzt Frage stellen

Neuigkeiten
 
Wurzelbehandlungen: Warum sie oft scheitern

Manche Zahnprothese wäre unnötig»

 
Zahnimplantate sind teuer - welche Alternativen gibt es?

Implantate können Kassenpatienten ein vierstelliges Vermögen kosten»

 
Dauerhafte Zahnimplantate in Top-Qualität

So halten die Implantate, was sie versprechen - Tipps von Dr. Jochen H. Schmidt vom Zahnzentrum Carree Dental in Köln»

 
Tag der Zahngesundheit am 25. September

Der Tag der Zahngesundheit feiert 25-jähriges Bestehen.»