Akupunktur in der Zahnmedizin

Lesezeit: 5 Min.

Die Akupunktur wird auch in der Zahnmedizin angewendet

Was ist Akupunktur?

Akupunktur gehört zu den alternativen Methoden in der Medizin. Ursprünglich kommt die Akupunktur aus China, genauer gesagt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Das Wort Akupunktur setzt sich aus den lateinischen Begriffen für acus“ (= die Nadel) und pungere“ (=stechen) zusammen und beschreibt damit schon sehr anschaulich, um was es bei der Akupunktur überhaupt geht: man sticht mit kleinen Nadeln an bestimmten Körperpunkten in die Haut. Das Ziel der Akupunktur kann zum einen natürlich die Heilung einer bestimmten Krankheit sein. Oft versucht man aber auch nur die Schmerzen zu lindern bzw. allgemein die Symptome einer Krankheit zu verbessern oder das Wohlbefinden des Patienten zu stärken.

Wie wirkt Akupunktur?

Nach dem Verständnis der Traditionellen Chinesischen Medizin“ existiert im menschlichen Körper (ebenso wie auf der ganzen Welt) ein Zusammenspiel zweier entgegengesetzter Kräfte: YING und YANG.

Im gesunden Körper sind diese beiden Kräfte im Gleichgewicht. Krankheiten entstehen, wenn dieses Gleichgewicht gestört ist und eine Kraft die andere überwiegt.
So ein Ungleichgewicht im Körper kann entstehen, sobald der Fluss der Lebensenergie (=Qi) gestört ist.

In der TCM stellt man sich nämlich vor, dass die Lebensenergie in Bahnen durch den Körper zieht. Diese Bahnen werden Meridiane genannt. Der Akupunkteur versucht also den Energiefluss wieder zu regulieren, indem er Punkte auf den Meridianen mit den Nadeln reizt und somit den Energiefluss damit hemmen oder aktivieren kann. Ist der Energiefluss ungehindert, kann sich auch wieder das Gleichgewicht zwischen den beiden Kräften Ying und Yang einstellen. Um zur Diagnosestellung in der Traditionellen Chinesischen Medizin zu kommen, werden nicht nur die aktuellen Krankheiten und Symptome berücksichtigt, sondern der Patient wird ganzheitlich gesehen. Das heißt, es spielen auch Faktoren wie die Lebensweise, die Ernährung, die Persönlichkeit und die Krankengeschichte eine große Rolle. Nur so kann der traditionell orientierte Akupunkteur feststellen, wo das Ungleichgewicht herrscht und welche Energiebahnen, bzw. Meridiane das Problem beherbergen.

In der modernen Schulmedizin können die Theorien des gestörten Gleichgewichts zwischen Ying und Yang und den blockierten Energiebahnen kaum bestehen.
Dagegen stehen aber klinische Studien, die zeigen, dass Akupunktur wirklich hilft.

Die wissenschaftliche“ Erklärung dafür ist, dass durch die Reizung der Haut körpereigene morphinartige Substanzen (z.B. Endorphine) ausgeschüttet werden, sich der Körper quasi selbst mit Schmerzmitteln versorgt.

Des Weiteren geht man davon aus, dass durch die Hautreizung Nervenfasern, die den Schmerz leiten oder kontrollieren, in ihrer Aktivität positiv beeinflusst werden können.
Dadurch können sich eine Reihe von Reflexwirkungen bilden: Hat ein Patient weniger Schmerzen am Rücken, verspannt er auch weniger. Ist der Nacken weniger verspannt, kommt es zu weniger Kopfschmerzen.

Neuere Theorien gehen auch davon aus, dass durch bioelektrische Regulationen große Teile des Körpers im Zusammenhang stehen, sodass es gar nicht so verwunderlich ist, dass man an eine Stelle des Körpers die Nadeln setzten kann und an einer ganz anderen Stelle die Wirkung auftritt.

Ist Akupunktur ein anerkanntes Verfahren?

Im Gegensatz zu den meisten anderen alternativen Heilmethoden ist die Akupunktur in ihrer Wirkung relativ gut belegt. Es gibt klinische Studien, die belegen, dass Akupunktur gerade bei Symptomen wie Schmerzen aber auch bei Sucht-Krankheiten eine deutlich Verbesserung hervorrufen können. Die WHO (Welt-Gesundheits-Organisation) hat sogar eine Indikationsliste für Akupunkturanwendungen herausgegeben, in der ca. 100 Symptome oder Krankheitsbilder zu finden sind, bei denen Akupunktur helfen kann. In Deutschland werden mittlerweile von den Krankenkassen Modellprojekte  durchgeführt, bei denen vor allem die wirtschaftliche Effektivität von Akupunktur bei Krankheiten (wie zum Beispiel Kopfschmerzen, chronischen Rückenschmerzen oder Schmerzen durch Arthrosen und natürlich Zahnschmerzen) untersucht werden.

Wie wird Akupunktur durchgeführt?

Bei der ersten Sitzung wird erst einmal eine genaue Krankengeschichte erhoben.Bei der traditionellen Akupunktur werden neben den Symptomen selbst auch noch die Lebensumstände und die Persönlichkeit des Patienten erfragt, um ein ganzheitliches Bild zu bekommen. Heutzutage nimmt man für die Akupunktur sterile Einmal-Nadeln aus Edelstahl. Je nach Körperteil und gewünschter Eindringtiefe sind diese zwischen 1,5 bis 7 cm lang. Der Akupunkteur sucht die passenden Akupunkturpunkte (von denen über 400 bekannt sind) auf und sticht die Nadel entweder frei Hand oder mit einer Einstichhilfe in die Haut. Der Einstich selbst ist relativ schmerzarm, kurz danach kann es zu einem Kribbeln oder einem Wärmegefühl der Haut kommen.

Nicht selten tritt kurz nach dem Einstich schon eine Besserung der Symptome auf. Ebenso ist eine vorübergehende Verschlechterung der Symptome möglich, wie es beispielsweise auch bei einer homöopathischen Behandlung der Fall ist.

Der Reiz der Nadeln kann durch Anlage von kleinen, ungefährlichen elektrischen Spannungen oder von einem magnetischen Feld an die Nadel noch verstärkt werden.
Möglich ist auch, die Akupunkturpunkte mechanisch, also mit den Fingern zu reizen. Dies wird dann Akupressur genannt und ist nach Einweisung auch gut zu Hause durchführbar.

Ähnliches gilt für die Laserbehandlung der Akupunkturpunkte. Ebenso wird Wärme angewendet: Bei der Moxibustion wird die aus Beifußblättern hergestellte Moxawolle über der Haut verbrannt und führt über den Wärmereiz zu einer Reizung des darunter liegenden Akupunkturpunktes.Im Normalfall wird mit maximal 16 Nadel pro Sitzung gestochen.Eine Sitzung dauert ca. 20-30 Minuten, in denen der Patient sitzend oder liegend in einer ruhigen Atmosphäre entspannen soll. Für die meisten Therapien mit Akupunktur reichen 10-15 Sitzungen aus, um eine deutliche Besserung zu erreichen. Je nach Bedarf kann man aber auch in der folgenden Zeit immer mal wieder mit einzelnen Sitzungen die Erfolge auffrischen.

Als Sonderform ist die Ohrakupunktur zu erwähnen:
In der Ohrmuschel enden eine Vielzahl von Nervenendigungen, die Repräsentanten der gesamten inneren Organe darstellen. Somit kann man allein durch das Setzen der Nadeln an der Ohrmuschel Veränderungen im ganzen Körper erreichen.

Bei welchen Krankheiten ist Akupunktur sinnvoll?

Ein großes Anwendungsgebiet der Akupunktur sind Schmerzen jeglicher Art.
Gute Erfolge lassen sich zum Beispiel bei Migräne verzeichnen, aber auch bei vielen anderen (z.B. Trigeminusschmerzen, Ischiasschmerzen) kann man mit der Akupunktur eine deutliche Symptomverbesserung erzielen.

Ein weiterer großer Bereich sind die Allergien, die immer häufiger auftreten und relativ schlecht schulmedizinisch zu therapieren sind. Auch hier kann man mit ein bisschen Geduld durch die Akupunktur eine vor allem langfristige Verbesserung erreichen.

Immer größere Verbreitung findet die Akupunktur auch in der Suchtbekämpfung. Gerade bei der Raucherentwöhnung kann sie hilfreich sein, aber auch beim Drogen- oder Alkoholentzug.

Der Anwendungsbereich von Akupunktur ist riesig, reicht von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes über Lungenerkrankungen bis zu psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Neurosen.

In der Zahnmedizin sind es auch wieder hauptsächlich die Schmerzen, die durch die Akupunktur gelindert werden können.

Aber auch ganz anders geartete Probleme, wie zum Beispiel die Zahnarztangst, kann man versuchen mit der Akupunktur zu bekämpfen. Leiden Patienten und einem verstärkten Würgereiz, lässt sich dieser vor der Zahnbehandlung durch Akupunktur etwas abschwächen, so dass es auf dem Zahnarztstuhl zu keinen Problemen kommt.

Angewohnheiten wie Zähneknirschen, die langfristig zu nicht unerheblichen Zahnschäden führen können, lassen sich durch Akupunktur behandeln.

Wann darf Akupunktur nicht angewendet werden?

Akupunktur dient in den meisten Fällen nur als begleitende Therapie. Gerade schwere Erkrankungen, sollte man nicht versuchen, mit der Akupunktur zu heilen. Eine zusätzliche Behandlung mit Akupunktur ist natürlich möglich. Als Kontraindikationen für eine ausschließliche Akupunkturbehandlung sind daher Erkrankungen wie beispielsweise Krebs oder schwere psychische Erkrankungen zu sehen. Bei Infektionen oder schweren Hautkrankheiten (an der Stelle der Akupunkturpunkte) sollte Akupunktur nicht angewendet werden. Bei Schwangeren kann die Akupunktur zwar am Ende der Schwangerschaft helfen, die Geburt schneller und schmerzfreier einzuleiten, während der Schwangerschaft ist aber eher davon abzuraten.

Fazit

Die Akupunktur gehört zwar zu den alternativen Heilmethoden, ihre Wirkung ist aber mittlerweile auch durch klinische Studien belegt.

In seltenen Fällen kann eine Krankheit durch die Akupunktur wirklich geheilt werden. Da sollte man auch keine zu großen Hoffnungen in diese Therapie legen.
Aber eine Symptomverbesserung ist häufig möglich und erleichtert dem Patienten das Leben mit der Krankheit. In einigen Fällen wird die Akupunkturbehandlung mittlerweile sogar von den Krankenkassen bezahlt. Im Einzelfall lohnt es sich also dort mal nachzufragen.



Letzte Aktualisierung am 08.10.2009.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Ganzheitliche Zahnbehandlung

?
fragt evchen99 vor ~ 1 Monat  52

Hallo,
ich habe seit mehreren Tagen Beschwerden mit meinem Problemzahn. Heute wurde er gelasert um den Nerv von Bakterien zu befreien. Alles ohne zu ...mehr

?
Planungsphase   Offene Frage
fragt Leidgeplagt vor 2 Monate  50

Hallo Gemeinde,


ich bin aktuell in Behandlung selbstverständlich bei einem Zahnarzt mit vollem Wartezimmer und wie üblich nur mäßiger Zeit. ...mehr

?
Zahnprobleme belasten mich   Offene Frage
fragt Janainaa vor 4 Monate  61

Hallo,
ich bin 24 Jahre alt und habe enorme Zahnprobleme. Mir fehlen 2 Backenzähne und ein seitlicher Zahn. Die vorhandenen Zähne sind ...mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Ganzheitliche Zahnbehandlung

Jetzt Frage stellen

Neuigkeiten
 
Wurzelbehandlungen: Warum sie oft scheitern

Manche Zahnprothese wäre unnötig»

 
Zahnimplantate sind teuer - welche Alternativen gibt es?

Implantate können Kassenpatienten ein vierstelliges Vermögen kosten»

 
Dauerhafte Zahnimplantate in Top-Qualität

So halten die Implantate, was sie versprechen - Tipps von Dr. Jochen H. Schmidt vom Zahnzentrum Carree Dental in Köln»

 
Tag der Zahngesundheit am 25. September

Der Tag der Zahngesundheit feiert 25-jähriges Bestehen.»