Wurzelbehandlung, Wurzelkanalbehandlung

Lesezeit: 3 Min.

Mit einer Wurzelkanabehandlung kann der Zahn erhalten werden.

Die Wurzel ist der Bereich des Zahnes, der ihn mit dem Ober- bzw. Unterkiefer verankert. Im Inneren befindet sich der Wurzelkanal. Darin treten Blutgefäße und Nerven ein, die die Zahnsubstanz mit Nährstoffen versorgen und schmerzempfindlich machen.

Was sind die Ursachen einer Wurzelentzündung und wann kommt sie vor?

Die häufigste Ursache einer Wurzelentzündung sind durch Kariesbakterien geschädigte Zähne. Wird Karies nicht rechtzeitig behandelt, dringen die Bakterien bis in die Pulpa, das weiche Innere des Zahnes, vor. Dort befallen sie den Nerv und man verspürt einhergehend meist einen unaufhörlichen, pulsartigen Schmerz. Lässt dieser nach einiger Zeit nach, ist der Nerv wahrscheinlich dauerhaft geschädigt. Die Bakterien breiten sich aus und greifen die Zahnwurzel an. Die Entzündung wird chronisch und kann sich, weiterhin unbehandelt, letztlich über die Wurzelkanäle bis in den Kieferknochen hin ausweiten.

Deutlich seltener sind Wachstumsstörungen und Unfälle die Ursache für eine Wurzelentzündung. Ein Schlag auf den Kieferknochen oder eine Erschütterung kann ein Absterben des Zahnnerves verursachen oder diesen durch Bruch des Zahnschmelzes freilegen. Auch das unregelmäßige Wachstum eines Weisheitszahnes kann zu Reizungen der Wurzel des Nachbarzahnes führen.

Was ist das Ziel einer Wurzelkanalbehandlung?

Ist der Verdacht auf eine Entzündung der Zahnwurzel bestätigt, wird versucht, den Zahn zu erhalten. Früher wurden stark geschädigte Zähne gezogen. Dies möchte man heutzutage durch die Behandlung des Wurzelkanales umgehen.

Wie wird eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt?

Der Zahnarzt / die Zahnärztin stellt durch verschiedene Methoden fest, ob der Zahn noch lebt, aber entzündet oder bereits abgestorben ist. Abgestorbene Zähne reagieren nicht mehr auf Temperaturen und so löst der Kältetest, auch Vitalitätstest genannt, keinen Schmerz aus. Bei stark entzündeten Nerven hingegen entsteht ein kurzer, spitzer Schmerz. Ein Röntgenbild bestätigt schließlich den Verdacht einer Wurzelentzündung. Im Bild zeigt sich dann im Bereich der Zahnwurzel ein dunkler Schatten.

Beim abgestorbenen Zahn, aber auch bei Zähnen mit dauerhaft geschädigtem Nerv, wird nun dem Patienten die Durchführung einer Wurzelkanalbehandlung empfohlen.

Nach einer lokalen Betäubung wird das Zahninnere eröffnet. Um die Kontamination der Pulpa durch den Mundraum zu vermeiden, wird einerseits der Zahn mit Kofferdam Gummi von Nachbarzähnen isoliert und andererseits die Größe der Eröffnung nur so weit gehalten, wie sie für den Arbeitsablauf von Nöten ist.

Durch das Röntgenbild kann der Zahnarzt die Länge des Kanals abschätzen. Durch die Endometrie kann die Länge des Wurzelkanals sogar gemessen werden. Diese Methode ist genauer.

Anschließend wird der Wurzelkanal aufbereitet, d.h. durch spezielle Feilen erweitert und gereinigt. Dabei werden der Nerv und die Bakterien entfernt. Durch Spülungen mit diversen Lösungen, werden restliche Mikroorganismen bekämpft und weitere Verunreinigungen entfernt. Anschließend werden die entstandenen Hohlräume mit Guttapercha, einem eingedickten Milchsaft tropischer Bäume, und Dichtzement gefüllt.Die gesamte Behandlung lässt sich jedoch nicht immer innerhalb einer Sitzung bei/m Zahnarzt / der Zahnärztin durchführen. Nicht selten wird die Behandlung durch Verästelungen der Wurzelkanäle erschwert. Ist dies der Fall, wird der Zahn, bevor er provisorisch geschlossen wird, gereinigt und desinfiziert. Um den Heilprozess zu unterstützen, wird der Wurzelkanal mit in Medikamenten getränkten, sterilen Wattestäbchen gefüllt. Diese werden beim Fortfahren der Behandlung wieder entfernt.

Da der abgestorbene Zahn nicht mehr mit Nährstoffen versorgt wird, wird er mit der Zeit spröde und brüchig. Zudem kommt es zu unschönen Nachdunkelungen. Er sollte nach einer Wurzelkanalbehandlung mit einem Inlay oder einer Krone versorgt werden. Diese sorgen für Stabilität und machen eventuelle Verfärbungen unsichtbar.

Welche Komplikationen können bei einer Wurzelkanalbehandlung vorkommen?

Komplikationen treten selten auf. Sie können aber verursacht werden durch:
  • kaum bis gar nicht zugängliche Wurzelkanalabschnitte
  • resistente Mikroorganismen
  • Fortlaufen der chronischen Entzündung
  • Abbrechen eines Instrumentes
  • Perforation der Zahnsubstanz

Meist reicht die Wiederholung der Wurzelkanalbehandlung aus. In manchen Fällen kann jedoch eine Wurzelspitzenresektion indiziert sein. Dabei wird die geschädigte Zahnwurzel durch einen äußeren, operativen Eingriff entfernt.

Die Behandlung ist heutzutage jedoch ein Routineeingriff, der meist erfolgreich mit der Erhaltung des Zahnes und der Heilung des Wurzelkanals abgeschlossen wird.

Fazit

Die Behandlung des Zahnwurzelkanales (Wurzelbehandlung) ist eine häufig und erfolgreich eingesetze Methode, um stark geschädigte Zähne zu erhalten. Damit wird das Ziehen eines Zahnes vermieden. 

Die beste Methode, um eine Wurzelkanalbehandlung zu umgehen ist aber das Vorbeugen. Das Reinigen der Zähne nach jeder Mahlzeit und der regelmäßige Besuch der Vorsorgeuntersuchung bei ihrem/-r Zahnarzt/-ärztin verringern die Entstehung von tief in den Zahn greifender Karies und schützen so vor Entzündungen der Zahnpulpa.



Letzte Aktualisierung am 28.04.2011.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Wurzelbehandlung

?
Ursache Wurzelentzündung?   Offene Frage
fragt tobi1982 vor 16 Tage  31

Hallo zusammen,

seit Donnerstag habe ich die Gewissheit, dass mein linker unterer 6er an der Wurzel entzündet ist. Auf der Röntgenaufnahme zeigte ... mehr

 
sagt Dawill vor ~ 1 Jahr  151

Ich würde mit dem Problem noch in die Praxis eines anderen Arztes gehen. Was wurde denn bei der WSR noch behandelt. Kannst du die Behandlungen näher ... mehr

 
sagt karl vor > 5 Jahre  2331

Also, ich glaube, so was ist normal. Der Nerv und das Drumherum ist angegriffen und muss sich erst mal beruhigen. Wenn es jedoch länger anhält, ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Wurzelentzündung » Wurzelbehandlung

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Zahnarzt für Wurzelbehandlung
Portrait Dr. Volker Ludwig, Zahnarztpraxis Dr. Ludwig und Kollegen, Fürth, Zahnarzt, Implantologie: Knochenaufbau, Kinderzahnheilkunde, Endodontie (Mikroskop) Dr. V. Ludwig
Zahnarzt, Implantologie: Knochenaufbau, Kinderzahnheilkunde, Endodontie (Mikroskop)
in 90765 Fürth
Portrait ZZB - Zahnmedizinisches Zentrum Berlin, Berlin, Zahnarzt Z. Zahnmedizinisches Zentrum Berlin
Zahnarzt
in 12305 Berlin
Portrait Hardy Gaus, Praxis für Ganzheitliche Zahnmedizin, Strassberg, Zahnarzt H. Gaus
Zahnarzt
in 72479 Strassberg
Alle anzeigen Zufall
Neuigkeiten
 
Wurzelbehandlungen: Warum sie oft scheitern

Manche Zahnprothese wäre unnötig»

 
Zahnimplantate sind teuer - welche Alternativen gibt es?

Implantate können Kassenpatienten ein vierstelliges Vermögen kosten»

 
Dauerhafte Zahnimplantate in Top-Qualität

So halten die Implantate, was sie versprechen - Tipps von Dr. Jochen H. Schmidt vom Zahnzentrum Carree Dental in Köln»

 
Tag der Zahngesundheit am 25. September

Der Tag der Zahngesundheit feiert 25-jähriges Bestehen.»