Taube Lippe nach Wurzelbehandlung

2 Beiträge - 805 Aufrufe
?
Minion123  fragt am 15.01.2016
Hallo zusammen,

ich hatte am Montag (11.01) eine Wurzelbehandlung, hatte am selben Tag früh´s auch eine Taube Lippe, Teil vom Kinn und von der Backe. Nach der Behandlung war noch alles Taub, dies ist jetzt, 4 Tage danach, immer noch so. Geht dies von alleine wieder weg? Der Zahnarzt hat gesagt, dass eine Entzündung auf den Nerv drückt und es ein paar Tage dauern kann bis alles wieder normal ist. Aber so lange??
Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir evtl. sogar helfen?

Schon einmal vielen Dank im vorraus
 
SolarLea  sagt am 09.02.2016
Also ich habe hier was zu NAchwirkungen nahc einer Wurzelbehandlung gefunden, Taubheit ist aber nicht dabei:

"Nach jedem invasiven Eingriff ist eine Zeit der Regeneration zu erwarten. Während ihr Körper den natürlichen Heilungsprozess durchläuft, kann sich dieser in leichten bis mittleren Beschwerden äußern. Die den Zahn umgebenden Gewebe, Knochen und ein Ligament, das die Zahnwurzel ummantelt, sind in den meisten Fällen vor der Behandlung entzündet. Diese Entzündung und die Manipulation der Gewebe während der Behandlung sind der Grund für postoperative Beschwerden. Da Sie während der Therapie den Mund für einen längeren Zeitraum geöffnet halten, können Kiefer-, Nacken-, und Rückenmuskulatur die ersten Tage nach der Behandlung etwas verspannt sein. Auch ist es möglich, dass das Zahnfleisch durch die Befestigung des Gummi-OP- Tuchs (Kofferdam) für einen kurzen Zeitraum leicht gereizt ist. Die Symptome sind von kurzer Dauer und können in der Regel mit Schmerzmitteln, wie Ibuprofen oder Paracetamol, vollständig eingedämmt werden. Wir empfehlen innerhalb der ersten Stunde nach der Behandlung eine Tablette zur Schmerztherapie einzunehmen, damit eine Wirkung eintritt bevor die Betäubung abgeklungen ist. Eine postoperative Entzündung (Phoenix-Abszess) mit starken Schmerzen, Schwellung und Fieber kommt in ausgesprochen seltenen Fällen vor. Hier ist begleitend die Einnahme eines Antibiotikums indiziert. Generell wird sich Ihr Zahn nach der Wurzelfüllung noch für eine Weile anders anfühlen als die umgebenden Zähne."

"Die Wurzelbehandlung ist mit folgenden Risiken verbunden:

Hierzu zählen insbesondere:
-leichte bis starke Schmerzen kurz nach der Wurzelbehandlung für einige Stunden bis Tage
-unvollständig, nicht bis zum Ende der Wurzelspitze durchgängige Wurzelkanäle
-unvollständige Wirkung der Betäubung
-Perforation der Wurzel oder des Pulpenbodens
-Schwellungen oder Abszesse kurz nach der Wurzelbehandlung oder später
-Abbrechen von Wurzelkanalinstrumenten im Wurzelkanal
-Verletzung des Gewebes an der Wurzelspitze
-Überfüllung von Wurzelkanälen (Austreten von Füllmaterial aus der Wurzelspitze)
-die Verfärbung oder das Abdunkeln eines wurzelgefüllten Zahnes
-Absplitterung, Abbrechen, Zerbrechen wurzelgefüllter Zähne
-Fortbestehen oder erneutes Auftreten von Beschwerden, Schmerzen oder Entzündung
-Entstehende Komplikationen können die Einnahme von Antibiotika, weitere.
Behandlungen wie eine Wurzelspitzenresektion oder auch den Verlust des Zahnes bedeuten."

Quelle:[Link anzeigen]

Jetzt antworten

Teilen