Nach Wurzelbehandlung,kleiner Herd geblieben ohne Beschwerden, Überkronung?

4 Beiträge - 2345 Aufrufe
?
sasibe  fragt am 25.01.2011
Guten Abend,
ich habe zwei zweifach wurzelbehandelte Zähne (24 u 25) .Nun ist am 24er wegen eines Bisses auf einen Kern ein Stück Schmelz abgebrochen, was eine Überkronung nötig macht. (Jetzt gleich an beiden Zähnen, wenn man schon mal dran ist...) Nun hat das Röntgenbild einen kleinen verbliebenen Restentzündungsherd an der Wurzelspitze gezeigt. Ich habe ein leicht "diffuses" Gefühl - keine Schmerzen. Würden Sie zu einer Überkronung raten? Auch wenn evtl eine Wurzelspitzenresektion nötig sein sollte?
Danke schön
Portrait Bastian Rötzel, BR-Zahnärzte, Hanau, Zahnarzt
B. Rötzel  sagt am 25.01.2011
Hallo Sasibe,

solange der Zahn im Röntgenbild auffällig ist und dazu auch noch leichte Symptome macht, sollte man erst eine weitere Therapie des Zahnes abwarten.
Es besteht die Möglichkeit, daß die Therapien nicht zum Erfolg führen, und dann geht der Zahn eventuell verlohren. In deinem Fall mit einer schönen neuen Krone, die ja auch nicht günstig ist.

Lieben Gruß
 
Dentalhygieniker  sagt am 29.01.2011
Eine Wurzelbehandlung ist immer nur ein Versuch den Zahn zu erhalten, wie lange ist denn die Wurzelbehandlung her?. Manchmal bleibt eine kleine Restentzündung weil aus verschiedenen Gründen der Zahn nicht bis kurz vor die Wurzelspitze abgefüllt werden kann. Wenn Sie sicher gehen möchten suchen Sie einen Zahnarzt für Endodontie auf und lassen den Zahn von ihm begutachten udn fragen Ihn, ob er Chancen sieht die Restentzündung zu beseitigen. Die fortgebildeten Zahnärzte für Endodontie arbeiten mit Mikroskop und speziellen Instrumenten. Die Behandlung ist eine Eigenleistung und wird nicht von der gesetzlichen Krankenkasse getragen
Natürlich kann man auch den "Kassenweg" gehen, den Zahn überkronen und wenn die Restentzündung sich bemerkbar macht den Zahn resizieren und die Krone bleibt erhalten
 
sasibe  sagt am 01.02.2011
Vielen Dank für Eure fundierten und schnellen Antworten.
Also die beiden Zähne sind schon auf eigenen Kosten von einer Speziaistin für Endotonie nach zwei unzureichenden(in einer Wurzel steckte auch ein Stück Instrument vom "Erstzahnarzt...) Wurzelbehandlungen erneut gesäubert und gefüllt worden.Das war im Herbst 2009.
Alles velief darauf wunderbar - bis ich eben an Weihnachten auf den Olivenkern biss und ein Stück Schmelz abbrach. Der Bruch hat evtl einen kleinen Riss bis zu Wurzelspitze veranlasst - jedenfalls "lebt" der " kleine Herd " auf und macht zunehmend Beschwerden! Ist es sinnvoll V O R der Überkronung eine Wurzelspitzenbehandlung zu machen ? Wird der Zahn nicht instabil ? (Hat sowieso etwas kurze Wurzeln der Zahn Nr 24, wie eine Ärztin bemerkte) Oder raten Sie mir doch zu Brücke ? Ein Implantat an dieser Stelle ist wohl bei mir gar nicht so einfach, da erst mal Knochen aufgebaut werden muss...
Ich freue mich sehr, wenn mir wieder kompetente Berater antworten!

Jetzt antworten

Teilen