Implantat - Viele Systeme

7 Beiträge - 1431 Aufrufe
?
Koanita  fragt am 19.01.2012
Hallo, ich brauche 2 Implantate über die eine 3 gliedrige Brücke kommt (Zähne 14-16/7) Auf der Suche nach dem passenden Zahnarzt komme ich nun vom Hundersten ins Tausendste und werde immer konfuser.
Frage: Welchen Stellenwert hat die Marke des benutzten Implantatsystems?
Ein ZA arbeitet seit 2007 mit Templant und hat damit gute Erfahrungen gemacht, der andere mit Camlog und wirbt damit, dass dies ein Markenimplantat sei. Vor 8 Jahren (damals musste ich noch nicht auf jeden Cent gucken...) wurde mir auf der linken Seite Branemark implantiert.

Nun weiß ich nicht inwieweit ich die verwendeten Implantatmarken in meinen Entscheidungsprozess mit einbeziehen soll/muss?

(Ziemlich belastend ständig diese Ängste wegen falscher Entscheidungen am Ende auf dem Schaden samt Kosten sitzen zu bleiben... so in anderen Bereichen schon passiert...)

Bitte dringend um Hilfe - herzlichen Dank vorab
J.M.
Portrait Dr. Uwe Freytag, Praxisklinik Bergedorf - Zahnstation, Hamburg, Zahnarzt, Oralchirurg (Fachzahnarzt für Oralchirurgie), MSc Oralchirurgie u. MSc Implantologie
Dr. Freytag  sagt am 19.01.2012
Verlassen Sie sich auf Ihr Gefühl in Bezug auf Ihren Zahnarzt. Wenn er Spezialist ist dann achtet er darauf, dass die Implantate, die er benutzt auch funktioniern. Hier steckt der Teufel natürlich im Detail.
Es lassen sich durchaus mehrere Implantatsysteme kombinieren.

Schauen Sie mal bei uns rein [Link anzeigen] :-)
Portrait Dr. Marcus Parschau, Buchholz, Zahnarzt
Dr. Parschau  sagt am 19.01.2012
Machen Sie sich nicht zu viele Gedanken über Details wie diese. Wichtiger ist, daß Sie zu dem Operateur Vertrauen haben. Für ihn ist es mindestens genauso wichtig, wie für Sie, daß die Implantate funktionieren. ;-) In der Hand des Ungeübten wird auch das beste Material nicht funktionieren und umgekehrt. "It´s not the arrow, it´s the indian!" ;-)
Eine pauschale Beurteilung ist übrigens auch gar nicht möglich. Jeder Knochen und jeder Patient ist ein bißchen anders. Daher wird ein erfahrener Implantologe das jeweils passende Implantat für Sie auswählen. :-)
Viel Erfolg wünscht

Dr. Parschau.
 
Koanita  sagt am 19.01.2012
Ja danke für Ihre Rückmeldung und habe mir auch Ihre Seite angesehen und dort Ihre interessanten Worte, darüber gefunden, dass Sie darauf achten „nur noch Implantate zu benutzten die weltweit gut verbreitet sind und über möglichst viele, gleiche Anschlußteile und Schrauben verfügen“
Das klingt sehr plausibel und gilt aber evtl. weder für Camlog noch für Templant?!
Bzw. das ist mein Problem als Patient, dass ich alles was ich wissen müsste nicht weiß und wenn Templant in 2 Jahren den Vertrieb einstellt oder Camlog Pleite macht, dann mach ich mir Vorwürfe, weil ich hätte doch herausfinden müssen bei welchen Marken die Anschlussteile und Schrauben auch mit anderen Systemen (welche?) kompatibel sind?!?!
Da tröstet es auch wenig, wenn mein Gefühl zu dem ZA gut war; abgesehen davon, wer einmal arg über den Tisch gezogen wurde (von einem Professor der Plastischen Chirurgie…) tut sich schwer mit dem Vertrauen; schon weil man erlebt hat, dass der Patient im Falle des Schadens ganz alleine da steht und das gute „Gefühl“ nichts mehr ist als eine nebulöse Erinnerung…
Und Sie dürfen ja glaub ich aus rechtlichen Gründen auch keine Marken nennen, glaub ich – wenn der Schutz des Patienten nur halbwegs soviel gelten würde wie der Wettbewerbsschutz… ;-(
Hamburg ist ne halbe Weltumrundung weg von Nürnberg, oder könnte ich nächste Woche vielleicht mal bei Ihnen anrufen oder Sie bei mir und Sie nennen mir die kompatiblen Systeme???
Meio, was einem alles durch den Kopf geht…
 
Koanita  sagt am 19.01.2012
Merci Herr Dr. Parschau, schöner Satz vom Indianer und Pfeil und ich WILL mir ja gar nicht so viele Gedanken über die Details machen; aber aus Schaden wird man nicht unbedingt klüger, aber misstrauisch und skeptisch und dann wird es richtig schwierig mit dem Vertrauen, denn am Ende bade ich als Patient doch alles alleine aus!
Allerdings gestehe ich, dass ich wirklich sehr verunsichert bin, wie viel Information, (die dazu ja selten wirklich neutral sein kann) ist sinnvoll und wann verwirrt sie mehr. Da geht’s Ihnen bei Ihrem Versicherungsberater oder bei der Vermögensanlage sicher ähnlich – und können Sie da noch Ihrem Bauch trauen?
Jedenfalls vielen Dank, dass Sie hier im Forum Ratlosen wie mir helfen :-)!
Portrait Dr. Marcus Parschau, Buchholz, Zahnarzt
Dr. Parschau  sagt am 19.01.2012
Die auf dem Markt befindlichen Implantate sind in aller Regel (99,9%) aus Titan. Da gibt es wenig Unterschiede. Was die Aufbauteile anbelangt, ist es heutzutage fast immer problemlos möglich diese auch im CAD/CAM Verfahren individuell fertigen zu lassen (sowohl aus Titan, als auch aus Keramik); daher tritt die "Ersatzteilproblematik" schon seit längerem immer mehr in den Hintergrund. Ich arbeite augenblicklich z.B. mit 7 verschiedenen Implantatsystemen in der Praxis. 70% macht dabei ein System aus, der Rest ist für spezielle Indikationen bzw. auf Wunsch des überweisenden Kollegen. Habe wenig Sorge, daß ich irgendwann einmal ohne Ersatzteile auf dem Trockenen sitze. :-)

Alles Gute,

Dr. M. Parschau.
 
Koanita  sagt am 23.01.2012
Nochmals HERZLICHEN DANK für die Unterstützung - das ist die andere Seite des www, die angenehme, hilfreiche :-)!

Jetzt antworten

Teilen