Ist eine Lücke medizinisch wirklich so 'schlimm'?

3 Beiträge - 135 Aufrufe
?
cluck  fragt am 17.01.2017
Hallo liebe Forengemeinde,

ich brauche euren Rat in einer Angelegenheit die mir nicht so ganz schlüssig ist.

Ich habe schon immer eine Nichtanlage von zwei Zähnen im Oberkiefer (die äußeren Nachbarzähne der Eckzähne, 7er?). Da als Kind mein Kieferorthopäde leider gepfuscht hat muss ich mich jetzt im Alter von 30 auf Anraten mehrerer Zahnärzte nun leider doch nochmal einer Behandlung unterziehen, da meine Zähne gernell nicht geschlossen aufeinander beißen können.

Die Behandlung sieht nun aber vor die durch die Nichtanlage entstandenen Lücken (jeweils so groß wie ein halber Zahn) zu vergrößern damit da ein Implantat reinpasst.

Da ich den Gedanken mir zwei Stifte in den Kopf bohren zu lassen aber alles andere als recht ist, und ich da ernsthaft keine Lust darauf habe, wollte ich den Grund wissen.

Die Begründung war, dass jeder Zahn einen Gegenpart benötigt weil sonst der Knochen des noch vorhandenen Zahnes verkümmert und der Knochen schwindet.

Ist dies ernsthaft wahr oder nur Geldmache? Die Schneidezähne benutzt man auch nicht wirklich zum kauen, und liegen meist auch nicht deckungsgleich auf ihren Gegenpartnern auf. Wieso verkümmert da dann nicht der Knochen bei diesen relativ 'ungenutzten' Zähnen?

Kann ich das Ganze wandern der Zähne nicht auch durch eine Art Retainer verhindern?

Mir geht es dabei nicht erstrangig um die Kosten, sondern um den widerwärtigen Gedanken mein ganzes Leben lang zwei Metallstifte in meinem Schädel zu haben. Außerdem habe ich eine heiden Angst vor dem Eingriff.

Kronen/Brücken etc. sind aber laut Zahnarzt auch keine wirkliche Alternative, weil sie einem nur mehr Ärger einbrocken und die gesunden Nachbarzähne kaputt machen.

Ich will einfach nur meine Ruhe vor weiteren Zahneingriffen und nicht irgendwann mit 50 Dauergast bei Zahnärzten und Kieferchirurgen sein müssen.

Für medizinische Antworten und Alternativen wäre ich mehr als dankbar!

Beste Grüße
/cluck
 
Dawill  sagt am 20.01.2017
Hallo,
du könntest bei deinem Zahnarzt mal nachfragen ob er Mini-Implantate benutzt. Die werden insbesondere bei Erwachsenen angewendet um Zähne in die gewünsche Richtung zu bewegen. Vielleicht kann man bei dir die Zähne einfach so bewegen, dass sie genau zu ihrem Gegenpartner passen ohne Implantate in die Lücken zu setzte. Vorausgesetzt die entstehenden Lücken werden nicht zu groß und beeinträchtigen die Kaufunktion nicht erheblich. (Quelle: [Link anzeigen]/ )
Letztendlich kann dir dein Zahnarzt am Besten sagen was am geeignetsten für deinen Kiefer ist.
Hoffentlich findest du eine passende Lösung und wirst kein Dauergast beim Zahnarzt!
Alles Gute und liebe Grüße
 
Julchen90  sagt am 28.01.2017
Sofern die Zähne hinten betroffen sind würde mich das nicht stören. Doch bei forderen Zähen ....geht gar nicht

Jetzt antworten

Teilen