Wurzelbehandlung sinnvoll?

3 Beiträge - 1451 Aufrufe
?
Ulrike  fragt am 08.02.2010
Hallo, bei meinem rechten unteren Backenzahn soll eine Wurzelbehandlung durchgeführt werden. Lt. ZÄ ist die Wurzelspitze und das umliegende Gewebe entzündet. Das wurde allerdings erst nach mehrmaligem Röntgen und intensivem Betrachten der Bilder diagnostiziert. Auf meine Frage warum keine Wurzelspitzenresektion wurde mir geantwortet, dass man das bei Backenzähnen nicht macht. Hilft denn auch die "normale" Wurzelbehandlung? Ich habe ständig Schmerzen, mal mehr, mal weniger und eine schreckliche Angst vor der ganzen Behandlung, somal nicht ganz sicher ist, ob es nun dieser Zahn ist, der die Probleme macht oder doch der nebenan und ob die beiden Zähne erhalten werden können. Sie sitzen zwar noch fest und nur einer hat eine behandelte Karies aber das Zahnfleisch hat sehr tiefe Taschen.
Soll ich die Zähne doch lieber ziehen lassen? Ich möchte endlich keine Schmerzen mehr haben, aber auch kein schiefes Gesicht, wenn auf der rechten Seite nur noch der Weisheitszahn übrig ist.
Gruß von Ulrike
 
Biene  sagt am 17.02.2010
Warum wechselst du nicht den Zahnarzt, wenn er solange für die Diagnose braucht. Ich wünsche dir viel Glück! Ich habe meinen Zahnarzt auch gewechselt, nach dem er mir 3 jahre erzählte, das die Weisheitszähen nicht raus müßen, obwohl sie weh getan haben.
 
Bisley  sagt am 03.03.2010
Da ist eine zweite oder wenn nötig auch eine dritte ärztliche Meinung auf jeden Fall sinnvoll. Immerhin hat man ja das Recht auf freie Arztwahl und das sollte man auf jeden Fall nutzen.

Jetzt antworten

Teilen