nach Zahnsteinentfernung, Blase am Zahnfleisch entdeckt, letztendlich WSR...häääh?!?

4 Beiträge - 3015 Aufrufe
?
Schnucki  fragt am 20.05.2011
Hallo zusammen,

alsooo...gestern war ich zu einer Routinekontrolle. Nach dem ersten Nachschauen schien alles in Ordnung. Danach wurde ein kleines Röntgenbild gemacht. Da hieß es, dass alles ok wäre. Also musste nur noch ein bißchen Zahnstein ( wie immer) vorne unten an den beiden Schneidezähnen entfernt werden.

Hatte da schon ein mulmiges Gefühl, weil eine Anfängerin dies machte. ( Nichts gegen unerfahrene, aber ich hatte kein Tuch um bekommmen^^ habe selber nicht dran gedacht, erst als ich am Ende ganz nass war *g).
Während der Entfernung ist sie mit dem Sauger, oder was auch immer das war, gegen mein Zahnfleisch vorne gekommen. Fühlte sich an, als hätte sie das Ding da abgesetzt. ( Ihre Kollegin hinterher nahm einen orangen Sauger und die Anfängerin hatte was blaues in der Hand, das macht mich schon etwas stutzig)
Iwann war sie fertig und ich durfte ausspülen. Danach spürte ich an der Stelle eine Blase.
Also ich putze regelmäßig meine Zähne und mir wäre so eine Blase vorher aufgefallen. Auch wenn man die Unterlippe weiter runterziehen muss, um die Stelle zu sehen.

Ihre Kollegin kam, wusste keine Antwort. Der Arzt kam und testete den Zahn. Nix gespürt. Er schaute seine Mitarbeiterin mit großen Augen an und meinte, der Zahn ist wahrscheinlich tot, wir müssen nochmal ein Bild vom Zahn machen.
(Vom Zahnsteinentfernen könne diese Blase nicht kommen, meinte er.;))
Ergebnis war, ja, Nerv ist tot und eine dicke Entzündung, eventuell ist eine Zyste vorhanden.
Hallooohooo, ich bin ohne Schmerzen hingegangen :((

Er hat den Zahn aufgemacht und wieder mit Kügelchen geschlossen und mich zum Kieferchirurgen überwiesen.
Montag wird die WSR gemacht.
Was soll ich von dem ganzen halten?



Portrait Dr.med.dent. Walter Quack, Zahnarztpraxis, Digitale Volumentomographie, Implantologie, Zahnarzt Volumentomographie, Bergisch Gladbach, Zahnarzt, Fachkunde DVT (Digitale Volumentomographie),
Dr.dent. Quack  sagt am 20.05.2011
Eine Zyste oder chronische Entzündung an dem Schneidezahn (so etwas scheint da zu sein) muss keine Beschwerden machen und kann über lange Zeit unentdeckt bleiben. Vom Zahnsteinentfernen, auch wenn Sie meinen, dass das eine "Anfängerin" war, kommt da ganz sicher kein akut wurzeltoter Zahn. Eher ist beim Zahnsteinentfernen unter einer alten Füllung ein Spalt aufgemacht worden, der vorher mit Zahnstein zugesessen hat und deswegen zunächst nicht aufgefallen ist. Gut, wenn die Veränderung jetzt aufgefallen ist und hoffentlich noch die Chance besteht, den Zahn zu erhalten.
 
SchnuckiII  sagt am 21.05.2011
Danke für die schnelle Antwort. Also klingt das alles plausibel.
Außer dass da keine alte Füllung vorhanden ist.

(Wer noch frühstücken möchte oder es gerade getan hat, nicht weiterlesen ;))

Gestern kam aus meiner Blase unter dem Zahn, wahrscheinlich eine sogenannte Fistel, Eiter heraus.
Übermorgen findet die WSR statt. Sollte ich lieber heute noch zum Zahnrztlichen Notdienst oder reicht es bis Montag mit Chlorhexamed zu spülen?
Ich habe keine großen Schmerzen. Nur einen leichten Druck verspüre ich, wenn ich gegen die Stelle komme.
Portrait Dr.med.dent. Walter Quack, Zahnarztpraxis, Digitale Volumentomographie, Implantologie, Zahnarzt Volumentomographie, Bergisch Gladbach, Zahnarzt, Fachkunde DVT (Digitale Volumentomographie),
Dr.dent. Quack  sagt am 21.05.2011
Es gibt natürlich noch alle möglichen anderen Gründe außer einer undichten Füllung, weshalb ein Zahnmark absterben kann (z. Trauma, internes Granulom). Zahnsteinentfernung gehört aber jedenfalls sicher nicht dazu! Wenn die Beschwerden erträglich sind und der Eiter ja auch über die Fistel ablaufen kann, dann muss da bis Montag wohl eher nicht zusätzlich dran gearbeitet werden -grundsätzlich besteht aber natürlich schon dringender Handlungsbedarf!

Jetzt antworten

Teilen