Zyste hat den Knochen aufgefressen! Was nun?

2 Beiträge - 2106 Aufrufe
?
J-1101  fragt am 21.10.2014
Hallo an alle die das lesen und mir vll helfen können,

meine Freundin hat ein rießen Problem.
Sie hatte vor Jahren eine Wurzelbehandlung.
Vor ein paar Wochen schwoll ihre Wange auf einmal an.
Darauf hin ist sie zum Zahnarzt.
War ne Wurzelentzündung und die haben alles aufgeschnitten und so weiter.
Wurde nicht besser, ist immer wieder angeschwollen und hat sich entzündet.
Wurde wieder aufgeschnitten und dann entdeckt, dass sie eine Zyste hat.
Die wurde entfernt.
Heute bei der Kontrolle kam raus, dass die Zyste ein 2,5cm großes Loch in die Oberen Kieferknochen gefressen haben soll.
Der Arzt war schockiert und meinte, sder Knochen nur noch ganz dünn sei und bei der nächsten Zyste wenn sich eine bildet der Knochen brechen kann und sie dann stirbt.

Wir sind grad echt fertig mit den Nerven und wissen nicht mehr weiter.

Was sollen wir tun, was können wir tun??
Bitte gebt uns rat.

Ich hoffe die Sätze machen Sinn, ich bin einfach total neben der Spur.

Vielen Dank

Jens
Portrait Dr. Gero Wittstock, LU1 - Praxis für Zahnheilkunde Dr. Wittstock, www.dr-wittstock.de, Mainz, Zahnarzt, Oralchirurg (Fachzahnarzt für Oralchirurgie)
Dr. Wittstock  sagt am 23.10.2014
Hallo,


wurzelbehandelte Zähne können selten einmal, durchaus hartnäckige Beschwerden verursachen. Obwohl Sie wurzelbehandelt sind, können mitunter Bakterien im Wurzelkanal verbleiben und eine Entzündung verursachen. Teilweise haben Wurzeln kleine Seitenkanäle, die nicht vollständig gefüllt werden können.

Das kann dann soweit gehen, dass sich eine Eiteransammlung um die Wurzelspitze und dann im Weichgewebe bildet, der zu einem Abszess wird. Der muss dann in der Tat entleert werden.
In der Folge kann es auch zu einer Zyste am verursachenden kommen. Das ist aber keine lebensbedrohliche Erkrankung. Da haben Sie Ihren Zahnarzt bestimmt falsch verstanden.

Es ist natürlich richtig, dass eine Zyste im Laufe der Zeit den Knochen in diesem Bereich auflöst und verdrängt. Dies kann auch zu deutlichem Knochenabbau führen, wenn man eine Zyste über viele Jahre nicht erkennt und nicht entfernt. Sicherlich ist so ein Knochendefekt schwieriger zu behandeln ab einer gewissen Größe, aber dennoch kann so ein Defekt mit Knochen wieder aufgebaut werden bzw. heilt je nach Defektkonfiguration auch so gut ab.
Der Knochendefekt ist häufig aber auch nicht von Relevanz, es sei denn in diesem Bereich sollen Implantate gesetzt werden.

Lebensbedrohlich ist eine Zyste ausgehend von einem Zahn jedoch nicht. Sprechen Sie noch einmal mit Ihrem Zahnarzt oder suchen Sie sich ansonsten eine zweite Meinung.


Viele Grüße,

Dr. Gero Wittstock

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?