Schmerzen bei Platzmangel - bezahlt die GKK?

1 Beitrag, keine Antworten - 37 Aufrufe
?
vivacolombia  fragt am 17.12.2018
Hallo,

vorab, ich bin momentan nicht in Deutschland versichert. Ich könnte mich aber wieder bei einer GKK anmelden. Daher möchte ich hier klären, ob das Sinn machen könnte.

Ich bin ende 20 und habe mit circa 18 Jahren eine kieferorthopädische Behandlung erfolgreich abgeschlossen. Am Ende der Behandlung platzierte der Orthopäde einen Retainer hinter die oberen Schneidezähne.

Einige Jahre nach der Behandlung musste mein Zahnarzt den Retainer entfernen, da die unteren Schneidezähne dagegen geschlagen haben und so zu viel Abstand zwischen den Backenzähnen beim zubeißen war.

Jetzt zu meinem heutigen Problem:

Die vorderen, unteren Schneidezähne haben nicht genug Platz. Beiße ich zu, so drücken die unteren Schneidezähne nun von hinten auf die oberen Schneidezähne. Das Zahnfleisch wird nicht beschädigt. Nur noch auf der rechten Seite schließen die Backenzähne. Beim Zubeißen ist der Druck auf die unteren Schneidezähne deutlich spürbar.

Die vier unteren Schneidezähne stehen \"in einer Reihe\". Einer \"tanzt\" aus der Reihe und wandert so langsam immer weiter über/vor den daneben. Die Spitzen von den Eckzähne dahinter sind nach innen gewandert.

Ich habe konstant Schmerzen im Unterkiefer unter den Schneidezähne. Alles fühlt sich \"unter Druck\" an, auch die Backenzähne/Eckzähne. Ich bekomme nur mit Mühe Zahnseide in die Zwischenräume. Am liebsten würde ich die Zähne rausnehmen...

Ich mache eigentlich regelmäßig Sport, kann diesen aber nicht mehr ungehindert ausüben. Steigen Puls/Blutdruck, so fangen die unteren Schneidezähne regelrecht an zu hämmern. Besonders schlimm beim Joggen im kalten Wetter.
Ich spüre mehr und mehr eine psychische Belastung durch die Schmerzen.

Um hier in Deutschland zum Zahnarzt/Kieferorthopäden zu gehen, müsste ich mich erst wieder versichern oder die Besuche selbst bezahlen. Da ich momentan auf Jobsuche bin, muss ich die günstigste Version anstreben.

Mit den Kiefer­or­tho­pä­di­sche Indi­ka­ti­ons­gruppen kann ich als Laie nichts anfangen.

Gelten die bei Erwachsenen wie bei Kindern? z.b. bekomme ich eine 3, übernimmt dann die Kasse die gesamte Behandlung?

Deuten meine Symptome auf einen erstattbaren Fall hin?

Wie viel muss ich ca für eine kiefer­or­tho­pä­di­sche Unter­su­chung zur Klärung, ob eine Behand­lung notwendig ist, bezahlen?

Gibt es Privat oder Zusatzversicherungen, die mir jetzt noch helfen können?

Jetzt antworten

Teilen