Kombinierte Behandlung bei Erwachsenen abgelehnt ?

1 Beitrag, keine Antworten - 50 Aufrufe
?
galo89  fragt am 11.03.2019
Hallo,

Ich war zunächst bei einem KFO. Dieser schickte mich zu einem Kiefer- Mund Gesichtschirurg.

Beide stellten folgendes fest :


Komplex- skelettale Dysgnathie mit transversaler Enge im Oberkiefer bei rechtseitigem Kreuzbiss KG4. Es ist eine kombinierte kieferorthopädische unf chirurgische Behandlung medizinisch indiziert. Zu Beginn der Behandlung ist eine chirurgische uterstützte Gaumennaht -Osteotomie ggf. nur rechtsseitig notwendig.



Heute kam die Ablehnung der KK :

Begründing. KG4 ist ok. Jedoch nicht die GNE. Die KK bezahlt nur, wenn ein Kiefer oder beide Kiefer gebrochen und erneut platziert werden. Dies ist bei mir nicht der Fall.

Jefoch findet eine OP statt. Die GNE. Wieso lehnt die KK ab?
Leider kann ich meinen KFO nicht fragen, da er erst Montag wieder da ist.

Aus meiner Sicht und der meiner Ärzte sowie auch Zahnärztin sollte die KK sich beteiligen. Zumal das ganze auch Schmerzen verursacht.

Kann mir jemand seine Meinung zur Diagnose und die Wahrscheinlichkeit einer Kostenübernahme durch einen Widerspruch?

Danke

Jetzt antworten

War dieser Artikel hilfreich?