rechte des patienten

4 Beiträge - 2711 Aufrufe
?
stern77766  fragt am 02.04.2011
liebes team,
zum Zahnersatz habe ichda algemein noch rechtliche fragen.
ich habe ja nun dieses provisorium bekommen- vollprothese unten, Teilprothese oben.....mit eben nur 24 zähnen was man mir auch nicht sagte. deshlabwar ich auch verärget als ich es bemerkt hatte. ich habe schon vergessenene wurzelreste..erneute op....und einiges toleriert
nun ist es so das das provisorium nicht tragbar ist--- die form passt irgendwie gar nicht..es schaukelt...drückt..blutige druckstellen an beiden seiten...u.s.w... die zähne sind auch wirklih babyklein...wirklich die hälfte von meinen orginalen. passt gar nicht. der abdruck wurde gemacht als ich noch 7 zähne im unterkiefer hatte...ich habe dann angerufen das diese raus müssen ( wurdem vom kieferchirugen gezogen )..und das die wunden komplett zugenäht werden müssen..eine 2 mal sogar.. ich habe enien andere knochenstruktur, wundheilungsstörungen- dies ist dem zahnarzt aber bekannt. es dauerd auch monate bis sich die schwellungen dann komplett zurückziehen- dies ist auch bekannt. soll ich nun alle 2 tage oder jeden tag zm zahnarzt gehen, weil das überhaupt nicht passt....eh die zähne schlimm aussehen...halb so groß sind..blutige drukstellen sind. es hat sich doch die ganze form verändert des kiefers...
habe ich anspruch darauf das man nun einen neuen abdruck vom unterkeifer macht und das provisorium erneuert vernünftig- auch mit normal großen zähnen??? der zahnarzt will immer rumändern... un es bringt ja nichts...passt ja auch mit dem abdruck nicht... wurde soviel genäht...wegen entzündung teil knochen weggenommen...

lieben gruss

Portrait Dr.med.dent. Walter Quack, Zahnarztpraxis, Digitale Volumentomographie, Implantologie, Zahnarzt Volumentomographie, Bergisch Gladbach, Zahnarzt, Fachkunde DVT (Digitale Volumentomographie),
Dr.dent. Quack  sagt am 02.04.2011
Die Anpasung eines Provisoriums nach umfangreichen chirurgischen Eingriffen kann schon bei der Eingliederung des Ersatzes (weil die primär noch vorhandenen Zähne ja auf dem Modell radiert werden müssen) einen Umarbeitungsbedarf ergeben, meist eine Unterfütterung. Dies ist ausdrücklich nicht fehlerhaft vom Behandler! Wenn Sie die umfangreichen Veränderungen am Kiefer schon selbst so deutlich gemerkt haben, dann müsste auch verständlich sein, dass eine Prothese immer nur zu einer Situation passen kann: Ist eine Schwellung da, muss die Prothese hier ausgeschliffen werden, geht die Schwellung nach Abheilung zurück liegt die Prothese hier hohl, wackelt und muss unterlegt werden. Wie oft das passieren muss hängt vom Umfang der chirurgischen Massnahmen, von evtl. noch vorhandenen unveränderten Schleimhautbereichen auf denen die Prothese noch sicher abgestützt werden kann und von den persönlichen Ansprüchen des Patienten ab.
 
stern77766  sagt am 02.04.2011
DANKE.
HAT MAN ANSPRUCH DARAUF; BZW: KANN MAN DAS PROVISORIUM REKLAMIEREN WEIL ES WIRKLICH WIE EIN SCHIFF,,,,ALSO ÜBERHAUPT AUCH DER FORM ..KANN ES SCHLECHT BESCHREIBEN.. HAT MAN DAS RECHT DAS PROVISORIUM ZU REKLAMIEREN ????? DIE ZÄHNE SIND WIRKLICH!!!!!!HALB SO GROSS WIE MEINE EIGENEN WAREN; UND PASSEN NICHT ZUM OBERKIEFER, DESWEITEREN HAT MAN MIT MIR NICHT BESPROCHEN EINFACH 4 ZÄHNE WEGZULASSEN UND AUCH NICHTS GESAGT..UND ES PASST UND PASST EINFACH NICHT.

HAT MAN DAS RECHT ES ZU REKLAMIEREN?????
 
Pejo  sagt am 23.02.2013
ich habe vor 4 Tagen oben und unten ein Provisorium bekommen. Ich kann mit diesem leider nichts anfangen. Ich kannn nicht beißen, kauen schon gar nicht. Trinken geht auch nicht, wei beim Schlucken jedesmal die Zungen weh tut. Und noch was, das Provisorium verändert meine Mundpartie so weit das ich total anders aussehe, da unter meiner Oberlippe sich ein Wulscht herausdrück als ob alles geschlollen wäre. Bin zur Nachbesserung zum Zahnarzt gegangen und der meinte das dies Konstruktionsbedingt gar nich anders möglich sei.Zudem beise ich mit der unteren Prothese jedes mal in die untere Prothese hinnein. Meiner Meinung nach ist die obere Prothese einfach zu groß.

Jetzt antworten

Teilen