Sonderfall?

4 Beiträge - 505 Aufrufe
?
pussy1203  fragt am 02.02.2019
Wird wohl Zeit, ich weiß nur noch nicht wie....
Probleme mit den Zähnen hatte ich schon in der Jugend. Zahnschmelz zu weich, viele Löcher, viele Blomben (Amalgan), war ja DDR.
Jedenfalls habe ich ausser Unwohlsein schon vor dem Arztbesuch und Schweissausbrüchen, Würgereiz usw. während der Behandlung noch ein weiteres Problem: Nach dem setzen der Spritze bleibt dem Arzt nicht viel Zeit mich zu behandeln, weil mein Kreislauf langsam herunterfährt bis es dunkel wird. Das tritt auch bei anderen Behandlungen auf. Ausserdem vertrage ich bestimmte Gerüche nicht sonderlich gut. Lag schon einige Male auf Krankenhausfluren herum (obwohl ich nur als Begleitung und Fahrer mit war).
In den letzten 15 Jahren war ich bei mehreren Zahnärzten in Behandlung. Bei den meisten aber nur 1 Mal. Ich fühlte mich nicht nur schlecht behandelt, sondern auch wegen der inzwischen zahlreichen Baustellen gedemütigt (das ist ja ekelhaft.... usw.).
Nur zuhören konnte von denen keiner, bis auf eine Ausnahme (dazu später). Ich bin bei keinem von diesen Halbgöttern dazu gekommen mein Spritzenproblem vernünftig zu erklären. Es wurde immer gleich abgewunken, Spritze aufgezogen und rein damit (Zeit ist Geld).
Und dann kam immer dieser eine Satz: "Ich hab extra ein kreislaufschonendes Mittel gespritzt, kann gar nix passieren!" Nur ist das "kreislaufschonende" Mittel bei mir fast wirkungslos! Ich musste also auch noch sinnlos Schmerzen erleiden während mein Blutdruck sank! Hätte mal einer von denen richtig zugehört, wäre mir einiges an Schmerzen erspart geblieben! Ich reagiere ja auf den Nadelstich, nicht den Inhalt der Spritze.
Nun zu der einen Ausnahme: Nach der Spritze mit "nicht kreislaufschonendem Mittel" legte er die Lehne so weit nach hinten, dass ich fast aus dem Stuhl rutschte. Auf diese Weise und mit der richtigen Betäubung konnte er zumindest mal 2 Zähne behandeln bis mein Blutdruck zu niedrig wurde. Nach der Behandlung konnte ich liegen bleiben, bis sich mein Kreislauf erholt hatte.
Er hätte gern eine Komplettsanierung unter Narkose gemacht nur war die AOK leider nicht bereit die Kosten zu tragen. Ich konnte es damals nicht (Alleinverdiener mit Frau und Kind). Wir kamen gerade so über die Runden. Dieser TOP-Zahnarzt starb leider viel zu früh und viel zu jung.
Ich durfte auch schon Zahnärzte erleben, die mich mit ihrem Knie in meiner Magengrube am Stuhl fixierten, um unbedingt diesen einen Zahn zu ziehen. Natürlich war wieder mal das "kreislaufschonende Mittel" im Einsatz. Ich war kurz davor diesen Metzger quer durchs Fenster zu werfen! Hab mich aber zusammengerissen und wollte nur noch WEG, weit WEG!!!
Die Treppe hab ich gerade noch geschafft, saß dann auf den Stufen vorm Eingang, schleppte mich dann zu meinem Auto (ohne wäre weder Arbeit, noch Einkauf und auch kein Zahnarztbesuch möglich gewesen), legte die lehne um und erholte mich. Auf dem Heimweg (ca.30 Km) kam was kommen musste: Es wurde NACHT! und zwar so schnell, dass ich nicht mehr reagieren konnte. Als ich mich mitten in einer Wiese neben der Strasse wiederfand, fehlte mir etwa 1 Stunde. Dass dabei nicht mehr passierte ist ZUFALL! Meine Spur ging genau zwischen 2 Bäumen hindurch, eine kleine Böschung hinunter.
Bevor nun die Superklugen kommen: Ich war zu dieser Zeit der einzige Führerscheininhaber! Konnte mich also nicht fahren lassen.
Nun bin ich 50 Jahre, fast alle Zähne sind hinüber, einige abgebrochen, ich möchte auch nicht bei der AOK betteln. Soviel Stolz hab ich noch, auch wenn ich mich für den Zustand meiner Zähne schäme.....
Und da sind wir wieder im Kreislauf der "Angsthasen": man geht aus scham nicht hin, weil man dumm angemacht wird (wie einfühlsam), weil plötzlich die Schmerzen weg sind, natürlich genau vor der Praxistür und in meinem Fall weil es für mich demütigend genug ist jedes Mal noch in der Praxis umzukippen!
Am liebsten würde ich mir in Vollnarkose alle "Reste" ziehen lassen und Implantate setzen lassen, Zahnersatz drauf und gut. Auf die AOK verlasse ich mich da bestimmt nicht mehr! Die sollten aber mal darüber nachdenken, warum es Menschen wie mich und die vielen anderen hier gibt.
Nie wieder in oder vor einer Zahnarztpraxis umkippen.....
Nur brauche ich erst mal einen Heil- und Kostenplan, also muss ich in nächster Zeit doch noch mal zu einem Zahnarzt, mir graust schon jetzt davor. Wieder dumme Sprüche usw....????
In meiner Gegend hab ich noch keinen Zahnarzt gefunden, der unter Narkose behandelt.
Akkupunktur wäre bei meinem Spritzenproblem wohl nicht so der Hit (wurde mir aber tatsächlich schon von einem Zahnarzt empfohlen nachem ich mein Spritzenproblem ausführlich geschildert hatte)!!!!
UND SOWAS HAT STUDIERT!!!!!
 
Angstpatient  sagt am 08.03.2019
Hallo ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und ich möchte dir mut machen. Ich war auch 20 Jahre nicht beim Zahnarzt und es war so manches mal höllisch mit den Schmerzen. Im Oktober 2018 hatte ich wieder furchtbare Schmerzen und ich weiss genau was an diesem Tag unser essen war. Wir hatten Hühnerkeulen mit knupriger Haut. Ich konnte diese Haut nicht essen und fing an zu Weinen. An diesem Tag sagte ich zu meinem Mann wir gehen hin. Ich hatte es so satt mit den Schmerzen mit dem nicht richtigen essen ich wollte das nicht mehr. Also wie gesagt sind wir dann in eine große zahmklinik hier bei uns. Wir bekamen einen Termin und sind zu diesem auch hin. Da mein Mann gleich gesagt hat das ich solche Angst habe wurden wir auch zusammen aufgerufen und behandelt.an diesem Tag wurde gleich gesagt bei mir würde es nur mit dämmerschlaf gemacht. In weiteren Terminen wurde geröntgt und Gespräch mit dem Chirurgen war dann auch. Der Chirurg hat gleich gesagt das sie mich nur unter vollnarkose behandeln. Ich habe dann meinen termin bekommen es war jetzt der 5.3.19. Die Wochen vorher waren für mich der Horror. Vorallem die Angst hoffentlich keine Zahnschmerzen mehr bis dahin. Und was soll ich sagen letzte woche Freitag bekam ich furchtbare Zahnschmerzen. Wir am Sonntag zur zahnklinik dort bekam ich penicellin und schmerztabletten. Am Dienstag war dann meine op .ich kam an und bekam eine lmaa Tablette. So wie mein Mann und meine Tochter gesagt haben hab ich sogar gelacht zum op hin. Ich habe jetzt alles gut überstanden ja klar bisschen probleme sind noch aber ich bereu meinen Entschluss nicht. Ich hoffe ich konnte dir etwas mut machen und drücke dir ganz fest die Daumen das du es auch schaffst.
 
Angstpatienten  sagt am 28.03.2019
Liebe Angstpatienten. Ich schreibe jetzt hier aus der Sicht einer Zahnärztin und hoffe, dass ich damit jemanden eventuell helfen kann. Ich habe Tag täglich mit Angstpatienten zutun und weiss welche Probleme, Gedanke und Gefühle dahinterstecken. Ich verstehe Ihre Angst. Heutzutage gibt es aber genug Möglichkeiten eine Behandlung so angenehm wie möglich zu überstehen: Dämmerschlaf, Hypnose, Lachgas und Vollnarkose. Die Kosten für die Vollnarkose werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wenn eine Bescheinigung über eine Zahnarztphobie vorliegt. Diese Bescheinigung kann nicht ein Zahnarzt ausstellen, nur ein Neurologe oder ein Psychiater. Kosten für Dämmerschlaf und andere Methoden muss der Patient leider immer selbst tragen. Bei sehr starker Angst, die mit Kreislaufkollaps, Schweißausbrüchen oder anderen körperlichen Symptomen einhergeht, empfehle ich die Hilfe eines Psychotherapeuten in Anspruch zu nehmen. Es ist nicht peinlich und beschämend , lassen Sie sich helfen mit dem Problem umgehen zu können. Und glauben Sie mir, Sie sind nicht alleine! Jeder 2-3 Patient ist ein Angstpatient, jeder 10 ist ein Panikpatient! Informieren Sie sich im Internet, bei Bekannten, Verwandten welcher Zahnarzt zu empfehlen ist, auch die Krankenkasse kann Ihnen Auskunft geben, welcher auch für Behandlung der Angstpatienten qualifiziert ist, gehen Sie regelmäßig zu Kontrollen und nicht erst wenn die Schmerzen unerträglich werden und sich schon ein Abszess gebildet hat. Dann ist die Behandlung meist wirklich unangenehm und mit Schmerzen verbunden, weil auch die Betäubung oft schlecht wirkt. Dadurch wird die Angst nur wachsen. Ich wünsche allen Patienten den Arzt Ihres Vertrauens zu finden und schnell wieder gesund zu werden. Kleiner Tipp: das Buch "Entspannt zum Zahnarzt. So überwinden Sie Ihre Angst" von Albrecht Schmierer und Gerhard Schütz. Lieben Gruß, K.A.
 
AlongTheWatch...  sagt am 01.05.2019
Hallo,

Ein paar Dinge zu deinem Problem. Also erstmal vorneweg wie du vermutlich inzwischen bemerkt hast bist du nicht allein. Unzählige Menschen leiden und Angst vorm Zahnarzt. Manche mehr, andere weniger. Aber das ist auf jeden Fall kein Einzelfall und es gibt Zahnärzte, die auf diese Art von Patient spezialisiert sind. Außerdem gibt Leute mit denen du reden und Erfahrungen, Sorgen und Wünsche austauschen kannst.
Mir hat es damals sehr geholfen zu wissen, dass ich nicht der einzige "seltsame" bin, der vor einem stinknormalen Arztbesuch fast zusammen bricht. Aber genug davon.

Was du auf keinen Fall machen solltest ist dich schämen. Weder für den Zustand deiner Zähne noch für deine Angst. Der Arzt ist ein ausgebildeter Fachmann (oder sollte es zumindest sein) und wird dich als solcher professionell behandeln und nicht verurteilen. Darauf musst du dich verlassen.

Und nun zu deinen vielen besuchen bei unterschiedlichen Ärzten. Generell denke ich, dass du damit auf der richtigen Fährte bist. Du musst jemanden finden, mit dem du dich verstehst. Dem du auf professioneller Ebene vertrauen kannst und bei dem du dich soweit es eben möglich ist "wohl" fühlen kannst. Der für dich richtige Zahnarzt ist in meiner Erfahrung das einzige, was langfristig gegen die Angst hilft. Ich kann dir leider nicht sagen, dass das Problem ganz weg gehen wird. Aber es wird besser werden, soviel weiß ich.

Letztlich gibt es bei kurzfristigen und wichtigen Problemen auch bei vielen Ärzten die Option einer Vollnarkose. Das ist keine langfristige Lösung, aber manchmal die beste Option.

Zum Schluss würde ich dir mal noch den Arzt empfehlen, bei dem ich letztendlich glücklich geworden bin. Neben dem großen Bonus, dass er super mit Angstpatienten ist (das mag aber eine sehr subjektive Meinung sein), bietet er in Notfällen auch die Vollnarkose an. Hier ist sozusagen für jeden Angsthasen was dabei ^^
[Link anzeigen]/

Also von einem Angstpatienten zum nächsten: Du schaffst das. Du wirst jemanden finden der dir helfen kann und deine Zähne wieder richten kann. Alles gute!

Jetzt antworten

Teilen