Keramikimplantate, Keramikimplantat

Lesezeit: 2 Min.

Keramikimplantate werden eingesetzt, wenn Patienten keine Implantate aus Titan wünschen.

Was ist ein Keramikimplantat?


Ein Zahnimplantat ist eine Ersatzzahnwurzel, die eine bestehende Zahnlücke ersetzt. An dem Implantat kann dann Zahnersatz in Form von Kronen, Brücken oder Prothesen befestigt werden. Zahnimplantate bestehen in der Regel aus einer Titanlegierung, die sehr gut verträglich ist. Einige Patienten wünschen sich Zahnersatz ohne Metall. Früher wurden Keramikimplantate aus Aluminiumoxid-Keramik verwenden. Diese konnten sich aufgrund schlechterer Eigenschaften im Vergleich zu Titanimplantaten nicht durchsetzen. Relativ neu auf dem Markt sind Zahnimplantate aus Zirkonium-Keramik (Zirkoniumdioxid), die deutlich bessere Ergebnisse liefern sollen.

Einsatzmöglichkeiten von Keramikimplantaten

Bevor ein Implantat eingesetzt wird, muss eine Basissanierung stattfinden. Zähne, Zahnfleisch und Parodont müssen in Ordnung sein, eine Professionelle Zahnreinigung ist im Vorfeld einer Implantation sinnvoll.

Ein Keramikimplantat wird genauso eingesetzt wie ein Titanimplantat. Nach der örtlichen Betäubung bohrt der Zahnarzt an der gewünschten Stelle ein Loch in den Kiefer, in welches dann das Zahnimplantat hineingeschraubt wird. Häufig ist ein entsprechendes Gewinde am Keramikimplantat vorhanden.

Im Laufe der folgenden Wochen und Monate wächst das Zahnimplantat in den Kieferknochen ein. Diesen Vorgang nennt man Osseointegration. Bei ausreichender Festigkeit kann dann der eigentliche Zahnersatz (Krone, Brücke oder Prothese) angebracht werden.

Titanimplantat versus Keramikimplantat

Meistens ist Titan sehr gut von Körper verträglich, als Metall kann es jedoch Anteile an das umgebende Gewebe abgeben. Bei sensiblen Personen können dadurch unangenehme Reaktionen ausgelöst werden. Keramikimplantate haben den Vorteil, dass sie auch bei Personen eingesetzt werden können, die empfindlich auf Metall reagieren.

Keramikimplantate werden bisher nur in gerader Form hergestellt, deshalb sind die Einsatzmöglichkeiten von Keramikimplantaten etwas einschränkt. Ein Keramikimplantat ist gewebefreundlich und gibt keine Stoffe an die Umgebung ab. Die künstliche Zahnwurzel besteht in der Regel aus dem Material Zirkonoxid.

Eine sehr gute Stabilität im Kieferknochen ist sowohl bei Titanimplantaten als auch bei Keramikimplantaten gegeben. Beide weisen eine sehr lange Lebensdauer auf.

Ästhetisch gesehen ist das Keramikimplantat von Vorteil, weil es eine weiße, den natürlichen Zähnen entsprechende Farbe besitzt. Bei Zahnfleischrückgang haben Keramikimplantate einen Vorteil gegenüber Titanimplantaten. Die meisten Kronen, die auf ein Keramikimplantat montiert werden, sind selbst aus Keramik. Sogar die Operationsinstrumente bestehen heutzutage manchmal aus Keramik, um eine Metallberührung mit dem Körper komplett zu verhindern.

Ein Nachteil eines Keramikimplantats ist der Kostenfaktor. Keramikimplantate sind derzeit teurer als Titanimplantate. Zudem können Keramikimplantate im Gegensatz zu Titanimplantaten nicht mit speziellen Substanzen, die das Einwachsen unterstützen, beschichtet werden. Sie sind nur angeraut, damit der Knochen dort gut anwachsen kann. Da es prinzipiell schlechter in den Knochen einwächst, sind Keramikimplantate für eine Sofortimplantation nicht geeignet. Die Gefahr einer knochenauflösenden Entzündung ist höher als beim Titanimplantat. Auch kann ein Keramikimplantat bei möglichen Verschiebungen nur sehr schwer korrigiert werden. Zudem wird beschrieben, dass eine Entfernung, sofern dies einmal erforderlich sein sollte, schwieriger als beim Titanimplantat ist.

Fazit

Keramikimplantate stellen eine Alternative zu Titanimplantaten dar, wenn Patienten eine metallfreie Versorgung wünschen. Unter wissenschaftlichen Aspekten gibt es keinen Grund auf das Titanimplantat zu verzichten. Im Gegenteil: Titan verhält sich neutral und löst keine bekannten Allergien oder Fremdkörperreaktionen aus. Mit Titanimplantaten gibt es schon seit vielen Jahren - nicht nur in der Zahnmedizin - sehr gute Erfahrungen. Fehlende Langzeitstudien und hohe Kosten sprechen derzeit gegen das Keramikimplantat.



Letzte Aktualisierung am 28.04.2011.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Keramikimplantate

?
implants en céramique   Offene Frage
fragt tatiana1409   vor > 5 Jahre  406

j'ai vu à l'émission Santé qu'il existe des implants en céramique, j'aimerais bien en poser car je suis allergique au titane.

Connaissez-vous ... mehr

Portrait Dr. Marcus Parschau, Buchholz, Zahnarzt
Antibiotika?   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt Dr. Parschau   vor > 5 Jahre  994

Hallo Gissi,

generell sollten Antibiotika sparsam eingesetzt werden, um das Bilden von resistenten Keimen zu vermeiden. Dies ist ein zunehmendes ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Zahnimplantate » Keramikimplantate

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Zahnarzt für Keramikimplantate
Portrait Drs. Guido-Jan Kisters, Zahnarztpraxis Kisters, Witten, Zahnarzt Drs. G. Kisters
Zahnarzt
in 58455 Witten
Dr. R. Klaus
Zahnarzt, Tätigkeitsschwerpunkt Kieferorthopädie
in 60594 Frankfurt
Portrait DOROW CLINIC, Fachklinik für Zahnmedizin, MKG Chirurgie, Oralchirurgie und Implantologie, Klinik für Zahnmedizin und ästhetische Chirurgie, Waldshut-Tiengen, Zahnarzt, Facharzt für Implantologie D. CLINIC
Zahnarzt, Facharzt für Implantologie
in 79761 Waldshut-Tiengen
Alle anzeigen Zufall