Computer navigierte Implantologie

Lesezeit: 2 Min.

Was ist die computer navigierte Implantologie?

Bei der computer-navigierte Implantologie (CNI) handelt es sich um ein neues Verfahren, mit dem Zahnimplantate eingesetzt werden. Bei Zahnimplantaten handelt es sich um Ersatzzahnwurzeln, die verloren gegangene Zähne ersetzen sollen.

Das Einsetzen von Zahnimplantaten im Kieferknochen erfordert eine sehr sorgfältige Planung. Klassischerweise werden herkömmliche zweidimensionale Röntgenbilder dafür verwenden. Moderner und genauer ist die computernavigierte Implantologie mit 3D-Planung und Diagnostik. Sie ermöglicht nicht nur bessere Operationsergebnisse. Mit Hilfe dieser Technik sind Eingriffe möglich, die bislang gar nicht oder nur sehr schwer realisierbar waren.

An den Zahnimplantaten können auch Kronen , Brücken oder Prothesen befestigt werden. Man spricht dann von der Implantatprothetik.


Wie  funktioniert die computer-navigierte Implantologie?

Die computer-navigierte Implantologie arbeitet mit einer Simulation der Verhältnisse und des späteren Zahnimplantats am PC. Der Zahnarzt, Oralchirurg oder Mund-Kiefer-Gesichtschirurg fertigt zunächst eine Computertomographie (CT),bzw. Volumentomographie, des Kiefers an. Mit Hilfe spezieller Software erfolgt eine exakte Planung der Operation mit dreidimensionaler Ansicht. Der Behandler erarbeitet am Bildschirm, in welchem Winkel und an welcher Position im Kiefer die künstliche Zahnwurzel optimal liegt und erhält dadurch die optimale Bohrrichtung und Bohrtiefe für den Einsatz des Implantates. Hat er den optimal passenden Wurzelersatz virtuell erstellt, wird anschließend eine Art Operationsschablone hergestellt, die bei der Operation hilft, genau zu arbeiten. So kann auch eine Krone, Brücke oder Prothese, die am Zahnimplantat befestigt werden soll, am Computer entworfen und angepasst werden.


Was passiert während der Operation?

Der Eingriff wird in der Regel in örtlicher Betäubung vorgenommen. Bei Angstpatienten kann auch eine Vollnarkose durchaus sinnvoll sein. Wenn die örtliche Betäubung wirkt, kann der Behandler mit dem Eingriff starten. Im ersten Schritt wird mit einem Schnitt die Schleimhaut über dem Kieferknochen geöffnet und der Ort für die Implantation freigelegt. Operativ wird anschließend mit Spezialbohrern ein Loch präpariert, das als Höhle für das zukünftige Zahnimplantat dient. Es entspricht exakt der Dicke und Länge, die für das Zahnimplantat benötigt wird. Die Operationsschablone hilft dem Behandler dabei, genau zu arbeiten.

Durch ein kompliziertes Infrarotsystem, das dem Computer Daten liefert, wird der Behandlung bei der Operation überwacht und unterstützt. Auf dem Monitor wird ein exaktes Bild des Operationsvorgangs dargestellt. Es ermöglicht ein akkurates Vorgehen, da der Operateur Feedback erhält, ob er den Bohrer in der richtigen Stellung hält.

Anschließend wird die künstliche Zahnwurzel in das dafür vorgesehene Bohrloch eingesetzt. Das Implantat erhält eine Deckschraube und die Schleimhaut darüber wird vernäht.

Fazit:

Für die computer-navigierte Implantologie ergibt sich aufgrund des Umstandes, dass man die Operation sehr detailliert und dreidimensional planen kann, ein hohes Maß an Funktion und Haltbarkeit des Zahnimplantates sowie ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis. Zudem wird der Behandler bei der Operation assistiert, dadurch sind Eingriffe möglich, die bislang nicht möglich waren.

Die computer-navigierte Implantation ermöglicht ein sehr genaues Arbeiten. Durch die Genauigkeit des Eingriffs ist im Vergleich zur herkömmlichen Implantation die Komplikationsrate (Entzündungen oder Zahnfleischverletzungen) niedriger. Da auch Nerven- und Blutgefäßstrukturen dreidimensional auf dem PC abgebildet werden, ist das Risiko für die Verletzung dieser Strukturen sehr gering.



Letzte Aktualisierung am 15.07.2012.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Computer navigierte Implantologie

?
navigierte Implantologie   Offene Frage
fragt hanja vor > 7 Jahre  803

Wie kann ich ich die navigierte Implantologie abrechnen? Kann ich eine Analogposition hinzufügen?

 
sagt fine vor > 7 Jahre  1178

außerdem ist dabei das risiko geringer, daß irgendwelche blutgefäße und nerven verletzt werden

Alle Beiträge anzeigen: Zahnimplantate » Computer navigierte Implantologie

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Zahnarzt für Computer navigierte Implantologie
Portrait Dr. med. dent. Jan Tühscher MSc, Zentrum für Zahnheilkunde, Horst, Zahnarzt, Geprüfter Experte der Implantologie (DGOI),, Master of Science Orale Chirurgie/ Implantologie Dr. dent. J. Tühscher MSc
Zahnarzt, Geprüfter Experte der Implantologie (DGOI),, Master of Science Orale Chirurgie/ Implantologie
in 25358 Horst
Portrait Norbert Drews, Gemeinschaftspraxis für Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie im St. Ansgar Krankenhaus, Dr. Lorenz Holtwick, Norbert Drews & Partner, Höxter, Zahnarzt N. Drews
Zahnarzt
in 37671 Höxter
Portrait Dr. med. dent. M.Sc. Rouven Bönsel, Praxisklinik Dr. Bönsel, Oralchirurgie | Implantologie | Kinderzahnheilkunde, Grebenstein, Zahnarzt Dr. dent. M.Sc. R. Bönsel
Zahnarzt
in 34393 Grebenstein
Alle anzeigen Zufall
Neuigkeiten
 
Wurzelbehandlungen: Warum sie oft scheitern

Manche Zahnprothese wäre unnötig»

 
Zahnimplantate sind teuer - welche Alternativen gibt es?

Implantate können Kassenpatienten ein vierstelliges Vermögen kosten»

 
Dauerhafte Zahnimplantate in Top-Qualität

So halten die Implantate, was sie versprechen - Tipps von Dr. Jochen H. Schmidt vom Zahnzentrum Carree Dental in Köln»

 
Tag der Zahngesundheit am 25. September

Der Tag der Zahngesundheit feiert 25-jähriges Bestehen.»