Metallfreier Zahnersatz

Lesezeit: 2 Min.

Was ist ein metallfreier Zahnersatz?

Ein herkömmlicher Zahnersatz besteht komplett oder teilweise aus Metall (Gold, Titan, Aluminium oder als Füllung auch Amalgam). Durch die Entwicklung moderner Werkstoffe kann heutzutage beim Zahnersatz in vielen Fällen auf Metall verzichtet werden. Im Wesentlichen handelt es sich bei der funktionell notwendigen Substanz um Keramik (meist Zirkoniumoxid). Ein metallfreier Zahnersatz kann im Prinzip in jeder benötigten Form hergestellt werden, also als Krone, Brücke, Prothese beziehungsweise auch als Implantat oder als Zahnfüllung. Zu den Vorteilen von nichtmetallischen Materialien gehören die Stabilität, die unauffällige Färbung im Vergleich zu den anderen Zähnen sowie die Verträglichkeit für den menschlichen Körper.


Weshalb wird ein metallfreier Zahnersatz eingearbeitet?

Ein Zahnersatz wird verwendet, damit er die Funktion eines zu stark geschädigten Zahnes übernehmen kann. Starke Schäden, die einer Ersatzbehandlung bedürfen, entstehen beispielsweise durch Karies, Parodontitis (Parodontose) oder Unfälle. Der Zahnersatz dient damit der Wiederherstellung des regelrechten Kauvermögens. Spätere Schäden wie z. B. eine Verschiebung der Zähne im Gebiss können durch einen geeigneten Zahnersatz verhindert werden.

Mit Kunstzähnen kann ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis erreicht werden, was insbesondere beim metallfreien Zahnersatz der Fall ist, weil die natürliche Farbe der Zähne imitiert werden kann. Außerdem lässt diese Variante das Licht annähernd wie ein normaler Zahn durchscheinen. Weiterhin ist ein Zahnersatz aus Vollkeramik für solche Menschen von Interesse, die Metall im Mund aufgrund von Allergien, Geschmacksbeeinträchtigungen, Temperaturempfindlichkeit oder elektrischen Spannungen nicht vertragen. Korrosion kann bei metallischen Anteilen ebenfalls zum Problem werden. Soll Amalgam z. B. als Zahnfüllung verwendet werden, so haben viele Menschen gesundheitliche Bedenken und möchten lieber auf metallfreie Materialien zurückgreifen. Ein metallfreier Zahnersatz eignet sich als Bestandteil der ganzheitlichen zahnärztlichen Behandlung.

Funktionsweise und Ablauf

Zu den Möglichkeiten beim Zahnersatz gehören vor allem Kronen, Brücken und Prothesen. Ein Aufsatz, der einen Teil eines geschädigten Zahnes ersetzt, wird Krone genannt. Bei einzelnen oder wenigen fehlenden (entfernten) Zähnen wird eine Brücke eingesetzt, die an gesunden Zähnen in der Umgebung festgemacht wird. Ist das Einarbeiten einer Brücke nicht mehr möglich, wird auf eine Prothese zurückgegriffen. Sie ist herausnehmbar und ersetzt einen größeren Teil oder die komplette Zahnreihe. Eine weitere wichtige Struktur im Rahmen des Zahnersatzes ist das Implantat. Ein Implantat ist eine Art Stift, die im Kiefer verankert wird, um darauf einen eigentlichen Zahnersatz zu verankern. Im weiteren Sinne gehören andere Aufsätze (z. B. Veneers) oder Füllungen zu den Zahnersatzstrukturen.

Ein metallfreier Zahnersatz wird im Prinzip wie die jeweilige Metall enthaltende Variante angepasst und eingesetzt. Das Material, welches in der Regel verwendet wird, ist Keramik. Genauer handelt es sich normalerweise um Zirkonoxid. Der Grundstoff für diese Verbindung ist Zirkon, ein eher seltenes Mineral. Zirkonoxid ist dessen Verbindung mit Sauerstoff. Zirkonoxid-Keramik ist sehr widerstandsfähig, gut verträglich und kann annähernd zahnfarben hergestellt werden. Neben dieser Keramik ist für einige Arten des Zahnersatzes noch speziell geeigneter Kunststoff notwendig.

Mögliche Komplikationen

Im Wesentlichen entsprechen die Komplikationen von Einsetzen und Tragen denen beim herkömmlichen Zahnersatz. Manche Unannehmlichkeiten wie Wärmeempfindlichkeit oder metallischer Geschmack können den Patienten sogar erspart werden.

Erfolgsaussichten beim metallfreien Zahnersatz

Ein metallfreier Zahnersatz ist sehr lange haltbar. Er führt in aller Regel zur Zufriedenheit des Patienten, da er unauffällig ist, gut angenommen wird und normalerweise nicht zu Störungen wie z. B. der Herauslösung von Substanzen führt. Die Stabilität ist ungefähr mit der des metallischen Zahnersatzes zu vergleichen. Der Patient sollte sich vor der Behandlung nach den Preisen für den Zahnersatz erkundigen. Heutzutage ist die Variante aus Keramik für den Patienten meist nicht sehr viel kostenintensiver als ein Ersatz mit Metall.



Letzte Aktualisierung am 21.08.2010.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Zahnersatz

?
Wie gehe ich vor?   Offene Frage
fragt Reca vor 8 Tage  19

Guten Tag erstmal,
erstmal möchte ich Ihnen beschreiben wie es bei mir verlaufen ist. Aufgrund von mangelnder Pflege sind mir im alter von ca 19 ... mehr

?
fragt Moni17 vor 27 Tage  39

Hallo zusammen,

ich habe im März eine neue Krone bekommen, seitdem furchtbare Beschwerden, inzwischen vom Kopfbereich auf den ganzen Körper ... mehr

?
fragt Inzi vor ~ 1 Monat  36

Hallo
Ich habe gestern meine Kronen auf verschiedenen Backenzähnen bekommen. Der Sitz fühlt sich gut an, der Aufbiss schmerzfrei. Allerdings ist ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Zahnersatz

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Empfehlung: Zahnersatz
Zahnarzt für Metallfreier Zahnersatz
Neuigkeiten
 
Wurzelbehandlungen: Warum sie oft scheitern

Manche Zahnprothese wäre unnötig»

 
Zahnimplantate sind teuer - welche Alternativen gibt es?

Implantate können Kassenpatienten ein vierstelliges Vermögen kosten»

 
Dauerhafte Zahnimplantate in Top-Qualität

So halten die Implantate, was sie versprechen - Tipps von Dr. Jochen H. Schmidt vom Zahnzentrum Carree Dental in Köln»

 
Tag der Zahngesundheit am 25. September

Der Tag der Zahngesundheit feiert 25-jähriges Bestehen.»