Wurzelspitzenresektion

Lesezeit: 3 Min.

Durch eine Wurzelspitzenresektion kann man einen Zahn mehrere Jahre erhalten

Eine Entzündung der Wurzelhaut und der Knochen um die Wurzelspitze - auch apikale Parodontitis genannt - kann immer entstehen wenn der Nerv eines Zahnes abgestorben ist. Diese Entzündung muss behandelt werden, damit keine größeren Schäden entstehen. Zunächst versucht der Zahnarzt die Entzündung mit einer Wurzelbehandlung zu therapieren.

Wann ist eine Wurzelspitzenresektion erforderlich?

Ist eine Wurzelbehandlung nicht möglich oder nicht erfolgreich gewesen so wird im nächsten Schritt zur Ausheilung der Entzündung eine Wurzelspitzenresektion (WSR) durchgeführt.

Auch nach einer erfolgreichen Wurzelbehandlung können sich an der Wurzelspitze Herde bilden, die auch als Granulome bezeichnet werden. Diese Herde sind chronisch verlaufende Entzündungen die krankhaftes Gewebe bilden. Es können sich auch Zysten (sackartiger Hohlraum) ausbilden, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Daher müssen diese Herde unbedingt entfernt werden. Dieser Eingriff wird als Wurzelspitzenresektion bezeichnet.

Indikationen für eine Wurzelspitzenresektion?

  • Entzündungen an der Wurzelspitze, die durch eine Wurzelbehandlung nicht therapiert werden konnten.
  • Entzündungen an der Wurzelspitze eines Zahnes, deren Wurzelkanal nicht gut zugänglich ist z.B. alte Wurzelkanalfüllung.
  • Wurzelfrakturen, die im unteren Drittel der Zahnwurzel lokalisiert sind.

Kontraindikationen für eine Wurzelspitzenresektion?

  • Der Patient hat schwere Allgemeinerkrankungen z.B. Herz-Kreislauferkrankung.
  • Der Patient möchte den Zahn nicht mehr erhalten.
  • Der Zahn ist nicht mehr erhaltungswürdig.
  • Die Zahnwurzel ist nicht mehr erhaltungswürdig.

Wie läuft eine Wurzelspitzenresektion ab?

Der Zahnarzt kontrolliert erst mit einer Röntgenaufnahme den Zustand des Zahnes.

Bei der Wurzelspitzenresektion wird dann nach einer örtlichen Betäubung und der Ausschaltung der Schmerzempfindung der Zahnfleisch mit einem Skalpell aufgeschnitten. Dabei verspürt der Patient lediglich ein Druckgefühl und keinerlei Schmerzen. Nachdem der Zahnarzt das Zahnfleisch um den Zahn aufgeklappt hat geht er mit einem speziellen Bohrer in den Knochen rein und legt die Wurzelspitze frei. Dann wird ein Teil der Wurzelspitze mit abgetragen und der Entzündungsherd ausgeräumt. Durch eine Wurzelkanalfüllung kann man den bakteriendichten Kanalabschluss erreichen.

Die Wurzelfüllung kann orthograd d.h. von der Zahnkrone aus oder retrograd d.h. von der Wurzel aus durchgeführt werden. Als Füllungsmaterial verwendet man vor allem genormte Stifte aus Guttapercha, die mit erhärtenden Wurzelfüllmassen auf Zinkoxid-Eugenol-Basis oder auf Kunstharzbasis kombiniert werden.

Nachdem das Operationsfeld gesäubert wurde, wird der Zahnfleisch wieder zugeklappt und zugenäht. Manchmal können nach der Operation noch Beschwerden und eine leichte Schwellung auftreten. Die Nähte werden nach ein bis zwei Wochen entfernt. Mit diesem kleinen Eingriff kann der Zahn noch für mehrere Jahre erhalten bleiben.

Welche Komplikationen können auftreten?

Die Wurzelspitzenresektion ist nicht immer Mittel der Wahl. Der Eingriff sollte immer dann vermieden werden, wenn die Gefahr besteht, dass im Unterkiefer (bei Resektion im Seitenzahnbereich) ein Nerv verletzt werden kann oder im Oberkiefer die Oberkieferhöhle oder die Nasenhöhle eröffnet werden können. Durch die Nervenschädigung kann es vorübergehend oder dauerhaft zu Taubheitsgefühlen (z.B. an der Lippe) kommen die für den Patienten nicht besonders angenehm sind. Es kann auch zu Verletzungen des Gesichtsnerves kommen, die zu einer dauerhaften Lähmung bestimmter Gesichtsmuskeln führt. Außerdem kann es zur Verletzung benachbarter Zahnwurzeln kommen.

Nach der Operation können Schwellungen und Schmerzen auftreten, die im schlimmsten Fall die Mundöffnung für einige Tage erschweren. Diese Beschwerden klingen aber nach dem dritten Tag wieder ab. Selten können auch Blutungen im Unterzungenbereich auftreten. Aufgrund der verkürzten Zahnwurzel ist die Stabilität des Zahnes verringert. Zudem können bereits vor der Operation bestehende lockere und stark geschädigte Zähne eventuell ausfallen.

Wie behandelt man eine Zyste?

Besteht eine größere Ansammlung von Zysten so wird eine Zystenoperation durchgeführt. Erst wird die Schleimhaut des Kiefers abgelöst und aufgeklappt. Die in der Zyste vorhandene Flüssigkeit und das Operationsgebiet werden zunächst sorgfältig ausgespült. Man fixiert die abgelöste Schleimhaut mit einer Tamponade (Gazestreifen) in der Zystenhöhle. Der Gazestreifen fördert gleichzeitig auch die Blutstillung. Erst wenn die eingeklappte Schleimhaut wieder fest anliegt wird die Tamponade entfernt.
Die Patienten müssen hier auf eine sehr gute Mundhygiene achten. Der Mund sollte regelmäßig ausgespült werden um neue Entzündungen zu vermeiden. Mit der Zeit verkleinert sich dann die Zystenhöhle und verschwindet komplett.

Gibt es alternative Eingriffe zur Wurzelspitzenresektion?

Alternativ zur Wurzelspitzenresektion kann man verschiedene Plantationsmethoden durchführen um den Zahn zu retten.
Man unterscheidet zwischen drei Plantationsmethoden:

  • Replantation
  • Transplantation
  • Implantation

Fazit 

Eine Wurzelspitzenresektion wird durchgeführt, wenn eine Wurzelbehandlung nicht erfolgreich war. Dadurch kann man den Zahn mehrere Jahre erhalten.



Letzte Aktualisierung am 18.12.2013.
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Wurzelspitzenresektion

 
wurzelresektion   1 Antworten   Letzte Antwort
sagt athenadental   vor ~ 1 Jahr  957

Das Operationsgebiet wird für die Wurzelspitzenresektion lokal betäubt. Danach wird das Zahnfleisch geöffnet, damit der Zahnmediziner Zugang zum ... mehr

 
sagt athenadental   vor ~ 1 Jahr  742

Eine Wurzelspitzenresektion ist keine dauerhafte Lösung. Sofern da erkrankte Gewebe gründlich entfernt und eine sorgfältige Nachbehandlung der ... mehr

 
sagt Ayla46   vor > 3 Jahre  1048

Alternativ zur Wurzelspitzenresektion kann man verschiedene Plantationsmethoden machen lassen, um den Zahn zu erhalten (Replantation
Transplantation ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Wurzelentzündung » Wurzelspitzenresektion

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Zahnarzt für Wurzelspitzenresektion
Portrait Bastian Rötzel, BR-Zahnärzte, Hanau, Zahnarzt B. Rötzel
Zahnarzt
in 63457 Hanau
Portrait Dr. med. dent. Achim W. Schmidt, creative zahnärzte, Praxis für Zahnheilkunde und Implantologie, München, Zahnarzt Dr. dent. A. Schmidt
Zahnarzt
in 80637 München
Portrait Drs. Guido-Jan Kisters, Zahnarztpraxis Kisters, Witten, Zahnarzt Drs. G. Kisters
Zahnarzt
in 58455 Witten
Alle anzeigen Zufall