Kinetische Kavitätenpräparation, KCP

Lesezeit: 2 Min.

Die Kinetische Kavitätenpräparation kann in manchen Fällen den Bohrer ersetzen.

Was ist kinetische Kavitätenpräparation?

Kinetische Kavitätenpräparation ist ein Verfahren, das in der Kariesbehandlung beim Zahnarzt eingesetzt wird. Bei der kinetischen Kavitätenpräparation wird zur Kariesdiagnostik und zur Vorbereitung einer Zahnfüllung ein Gerät eingesetzt, das mit Druckluft betrieben wird und mit dem der zu behandelnde Zahn Aluminiumoxidpartikeln mit einem Druck von bis zu neun bar ausgesetzt wird. Der Druck lässt sich dabei ebenso wie die Größe der Partikel einstellen. Die Kinetische Kavitätenpräparation kann in manchen Fällen bei der Kariesbehandlung den Bohrer ersetzen. Nach der englischen Bezeichnung für Kinetische Kavitätenpräparation wird das Verfahren als "KCP" abgekürzt. Die Methode wird nach der Funktionsweise auch als Sandstrahlverfahren oder Air Abraison Technology bezeichnet.

2. Wann wird KCP angewendet?

Die kinetische Kavitätenpräparation wird bei einem geringen bis mittleren Kariesbefall angewendet. Mit der Methode lässt sich, da sie genauer und feiner ist als ein Bohrer, eine besonders kleine Öffnung im Zahn herstellen, durch die dann das kariöse Zahnmaterial entfernt werden und eine Füllung stattfinden kann. Die KCP kann auch bei Verfärbungen und Fissuren eingesetzt werden. Diese werden bei dem Verfahren abgetragen, was auch für die Diagnostik hilfreich ist, da dadurch festgestellt werden kann, ob sich hinter den Verfärbungen kariöse Stellen verbergen.

3. Vor- und Nachteile von KCP

Die Vorteile der kinetischen Kavitätenpräparation bestehen in der Schonung der Zahnsubstanz und dem höheren Komfort für den Patienten. Dadurch dass das Gerät genauer und feiner arbeitet als ein Bohrer, wird weniger von dem gesunden Zahnschmelz beschädigt. Dadurch lässt sich, besonders auch bei Verfärbungen, deutlich mehr gesunde Zahnsubstanz erhalten. Für Patienten bedeutet das Verfahren in zweierlei Hinsicht eine wichtige Erleichterung. Zum einen kann dadurch teilweise auf den Einsatz des Bohrers verzichtet werden, der von vielen Patienten aufgrund der Geräusche und der Vibrationen als sehr unangenehm empfunden wird. Zum anderen verursacht das Verfahren deutlich weniger Schmerzen, so dass in vielen Fällen ganz auf eine Anästesie verzichtet werden kann.

Dies kommt besonders Menschen entgegen, die Angst vor einer Spritze (siehe Betäubung ohne Spritze) haben, ist aber auch dadurch von Vorteil, da aus diesem Grund mehrere Zahnbehandlungen möglich sind.

Ein entscheidender Nachteil der kinetischen Kavitätenpräparation besteht darin, dass durch das Gerät nur sehr harte Materialen abgetragen werden können, so dass das weichere kariöse Gewebe mit anderen Instrumenten entfernt werden muss. Daher muss teilweise zusätzlich der Bohrer verwendet werden. Dies gilt auch, wenn eine Füllung aus Metall oder Amalgam eingesetzt werden soll, da bei der KCP nur Kunststofffüllungen möglich sind, da nur diese durch die kleine Öffnung passen.

Die Anwendung des Verfahrens ist auch nicht möglich, wenn bereits eine Füllung vorhanden ist, die Methode eignet sich daher nur bei der Erstanwendung. Das Verfahren ist nicht ganz angenehm, da der Mund trocken gelegt werden muss. Zudem wird das Gesicht abgedeckt, um es vor den Staubpartikeln zu schützen. Der Zahnarzt und die Helferinnen tragen deshalb Schutzbrillen. Partikelreste im Mund werden aber normalerweise durch das Ausspülen beseitigt.

Dennoch überwiegen die Vorteile. Leider gehört die Methode bisher in Deutschland nicht zum Standard. Daher verfügen wenige Zahnarztpraxen über diese Geräte und bieten entsprechende Behandlungen an.

Fazit

Die kinetische Kavitätenpräparation hat unter bestimmten Voraussetzungen deutliche Vorteile gegenüber der herkömmlichen Behandlung. Besonders für Kinder und Menschen, die Angst vorm Zahnarzt oder vor Spritzen haben, bedeutet das Verfahren einen großen Fortschritt. Leider ist das Verfahren, zumindest in seiner derzeitigen Form, in vielen Fällen (noch) nicht sinnvoll anwendbar. Es ist daher, unter den richtigen Voraussetzungen, eine gute Alternative zum Bohren, kann den Bohrer aber leider (noch) nicht ersetzen.


Letzte Aktualisierung am 07.10.2009.
War dieser Artikel hilfreich?

Aktuelle Beiträge im Forum Füllungen / Karies

?
fragt Honeymoon vor 3 Monate  50

Guten Morgen,

ich hatte vorgestern eine Wurzelbehandlung. Nun musste ich aber gestern nochmal zum Zahnarzt, weil die provisorische Füllung zum ... mehr

 
sagt Nikkita vor 4 Monate  623

Hallo Hibbelchen,

leider habe ich nicht DIE Lösung für solch ein Problem.
Jedoch verwende ich eine App der Zahnärztin, Dr. Wirnharter, meiner ... mehr

 
sagt alpha4702 vor 4 Monate  44

Vielen Dank für deine Antwort,
war heute beim Artzt und es habdelt sich zum Glück nur um eine Verfärbung die demnächst entfernt wird.

Mfg ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Forum Füllungen / Karies

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Zahnarzt für KCP (Kinetische Kavitätenpräparation)
Portrait Drs. Guido-Jan Kisters, Zahnarztpraxis Kisters, Witten, Zahnarzt Drs. G. Kisters
Zahnarzt
in 58455 Witten
Portrait DOROW CLINIC, Fachklinik für Zahnmedizin, MKG Chirurgie, Oralchirurgie und Implantologie, Klinik für Zahnmedizin und ästhetische Chirurgie, Waldshut-Tiengen, Zahnarzt, Facharzt für Implantologie D. CLINIC
Zahnarzt, Facharzt für Implantologie
in 79761 Waldshut-Tiengen
Portrait Dorow Clinic Lörrach, Fachklinik für Zahnmedizin, MKG Chirurgie, Oralchirurgie und Implantologie, Zahnklinik- Schönheitsklinik, Lörrach, Zahnarzt D. Lörrach
Zahnarzt
in 79539 Lörrach
Alle anzeigen Zufall
Neuigkeiten
 
Wurzelbehandlungen: Warum sie oft scheitern

Manche Zahnprothese wäre unnötig»

 
Zahnimplantate sind teuer - welche Alternativen gibt es?

Implantate können Kassenpatienten ein vierstelliges Vermögen kosten»

 
Dauerhafte Zahnimplantate in Top-Qualität

So halten die Implantate, was sie versprechen - Tipps von Dr. Jochen H. Schmidt vom Zahnzentrum Carree Dental in Köln»

 
Tag der Zahngesundheit am 25. September

Der Tag der Zahngesundheit feiert 25-jähriges Bestehen.»