Tag der Zahngesundheit am 25. September

Lesezeit: 2 Min.

Der Tag der Zahngesundheit feiert 25-jähriges Bestehen.

1990 gründeten 25 Organisationen aus Zahnärzteschaft und Krankenkassen den "Aktionskreis Tag der Zahngesundheit". Ziel war es, einmal im Jahr die Zahngesundheit in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses zu rücken. Sie wählten den 25. September als Jahrestag. Nach einem Vierteljahrhundert hat sich der Tag der Zahngesundheit fest etabliert und rund um dieses Datum finden deutschlandweit einige tausend kleinere und größere Veranstaltungen statt, die über Mund- und Zahngesundheit aufklären und Tipps zur Prävention geben - denn gesunde Zähne sind Lebensqualität.

Ein Vierteljahrhundert bemisst in der Medizin eine enorm große Zeitspanne. Auch in der Zahnmedizin wurden bedeutende Fortschritte gemacht. Einer der wesentlichen Veränderungen der letzten 25 Jahre besteht aber vor allem darin, dass die Zahnmedizin sich mehr denn je der Prävention von Krankheiten im Mundraum widmet. Denn inzwischen weiß man: Kranke Zähne sind viel mehr als eine Angelegenheit, die sich zwischen den Kiefern abspielt, kranke Zähne können den gesamten Körper in Mitleidenschaft ziehen. Das Motto des Tags der Zahngesundheit lautet daher auch jährlich "Gesund beginnt im Mund"– 2015 mit dem Zusatz "25 Jahre Tag der Zahngesundheit".

Dieses Jahr möchte man bewusst dazu nutzen, noch einmal zurückschauen und sich die zahnmedizinischen Herausforderungen der Zukunft bewusst zu machen.

Die Initiatoren des Tags der Zahngesundheit können zufrieden sein. Sie haben viel zur Aufklärung beigetragen und im internationalen Vergleich schneidet die Mundgesundheit in Deutschland heute gut ab. Auch hat die Etablierung des Tags der Zahngesundheit im europäischen und internationalen Ausland Interesse geweckt – sodass auch dort jetzt ähnliche Aktionstage stattfinden.

Das Bewusstsein, dass gesunde Zähne zum großen Teil der Eigenverantwortung unterliegen und Prävention das beste Mittel für gesunde Zähne ist, ist mittlerweile in der Bevölkerung fest verankert. Grundregel ist, die Zähne mindestens zweimal täglich zu putzen und die Zahnzwischenräume mit Zahnseide zu reinigen. Karies kann man noch immer am besten Vorbeugen, indem man Zuckerkonsum vermeidet oder einschränkt und sich vor allem von klebrigen Süßigkeiten fernhält. Wer dann noch einmal wöchentlich eine fluoridhaltige Zahnpaste verwendet, hat schon sehr viel für die Gesunderhaltung seiner Zähne getan.

Die Basis für eine gute Mundgesundheit wird bereit im Kindesalter gelegt. Deshalb haben sich in den letzten Jahren auch mehr und mehr zahnärztliche Arbeitskreise damit befasst, Kindergärten und Schulen zu besuchen und dort praxisorientierte Prophylaxe zu betreiben. Spielerisch wird Kindern vermittelt, wie man richtig Zähne putzt und dass Zahnhygiene Spaß machen kann. Und nicht zuletzt sorgt ein gesundes Gebiss für kurze, schmerzfreie Zahnarztbesuche, die mindestens zweimal im Jahr erfolgen sollten.

Doch die Herausforderungen für die Zahnmediziner verändern sich. Vor allem bei kleinsten Kindern kommen längst verdrängt geglaubte Zahnschäden wieder zum Vorschein. Und auch der steigende Stress in der Gesellschaft hat Auswirkungen auf die Zahngesundheit. Die Zahnmedizin muss sich also immer wieder neuen Aufgaben stellen.

Wer sich für die Aktionen rund um den Tag der Zahngesundheit interessiert, wird hier fündig:
www.tag-der-zahngesundheit.de

Aktionen, Infomaterial und Tipps speziell für Kinder gibt es hier: http://www.zahnhygiene.de/

http://www.wasistwas.de/archiv-wissenschaft-details/tag-der-zahngesundheit.html

U. Kohaupt Ursula Kohaupt
Gesundheitsredakteurin

aktualisiert am 13.10.2015
War dieser Artikel hilfreich?